..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Projekte

Laufende Projekte

  • AsU – Autorisierungen schulischen Unterrichts
    Dr. Thorsten Merl
    Die Habilitationsstudie erforscht Autorisierungen von Unterricht. Mit Autorisierungen geraten anerkannte Formen legitimen pädagogischen Handelns in den Blick. Gefragt wird, was als pädagogische Praxis im Kontext schulischen Unterrichts anerkennungsfähig ist und damit, wozu Lehrkräfte wie autorisiert werden. Die unterrichtstheoretische Studie fokussiert auf die Sekundarstufe I an Schulen in sozial deprivierter Lage, weil hier Autorisierungen von Unterricht besonders prekär erscheinen (dies zeigt sich u.a. in hoher Schulabstinenz, häufigen Unterrichtsstörungen, geringer Leistungsmotivation). Die autorisierende Anerkennung des pädagogischen Handelns ist hier nicht zuletzt deshalb prekär, weil Schüler*innen an diesen Schulen fortwährend systematisch negativ von Bildungsungleichheit betroffen sind und damit die Legitimität die Organisation insgesamt infrage stellt. Mit der Fokussierung auf prekäre Kontexte unterrichtlicher Autorisierungen sollen grundlegende Autorisierungen von Unterricht in den Blick, die eine empirisch-reflexive Bestimmung dessen erlauben, was im Kern als pädagogische Praxis Unterricht gilt.
  • Talentschulen NRW – Wissenschaftliche Begleitforschung des Schulversuchs 
    Prof. Dr. Kathrin Racherbäumer, Prof. Dr. Isabell van Ackeren, Prof. Dr. Nina Bremm, Prof. Dr. E. Dominique Klein, Dr. Laura Beckman, Dr. Isabel Dean, Dr. Thorsten Merl, Sabrina Rutter. Gefördert durch das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Projektlaufzeit: 11/2019-11/2025
    Mit dem Schulversuch Talentschulen werden in Nordrhein-Westfalen insgesamt 60 Schulen in sozialräumlich deprivierter Lage (45 Schulen mit Sekundarstufe I und 15 Berufskollegs) über einen Zeitraum von sechs Jahren in ihrer Schul- und Unterrichtsentwicklung unterstützt. Dazu stattet das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen die Talentschulen mit zusätzlichen Ressourcen aus. Durch die Umsetzung besonderer unterrichtlicher Konzepte, in deren Mittelpunkt der Aufbau eines fachlichen Förderprofils im Bereich MINT oder Kulturelle Bildung steht, sollen die Talentschulen zu messbar besseren Lernerfolgen der Schüler*innen sowie zur Identifizierung der Potenziale ihrer Schüler*innen beitragen. Die wissenschaftliche Begleitforschung erfolgt im Rahmen eines Verbundprojekts der Universitäten Siegen und Duisburg-Essen. Ziel ist es, Schul- und Unterrichtsentwicklungsprozesse an den Talentschulen unter Berücksichtigung der Komplexität der einzelschulischen Ausgangslage einerseits und der besonderen Projektarchitektur andererseits im Längsschnitt zu analysieren. Dabei werden unterschiedliche Akteursperspektiven (Bildungsadministration, Schulentwicklungsbegleiter*innen, Schulleitungen, Lehrkräfte und zusätzlich im Unterricht eingesetztes Personal, Schüler*innen) in einem Mixed-Methods-Design sowohl in Form standardisierter Befragungen als auch qualitativer Interviews, Gruppendiskussionen und ethnografischer Unterrichtsbeobachtungen erfasst.
  • Unterricht, Subjekt, Differenz. Beiträge erziehungswissenschaftlicher Praxeologie. 
    Publikationsprojekt gemeinsam mit Kerstin Rabenstein, Tilman Drope & Nele Kuhlmann

 

 

Abgeschlossene Forschungsprojekte

  • Wissenschaftliche Begleitung des Kooperationsprojekts außerschulischer politischer Bildungsträger mit Ganztagsschulen, Projekt „Politische Partizipation im Ganztag (PiG)“ am Forschungsschwerpunkt Nonformale Bildung der TH Köln
  • Wissenschaftliche Begleitung internationaler Jugendbegegnungen der europapolitischen Bildung, Projekt „SchulBrücke Europa“ am Forschungsschwerpunkt Nonformale Bildung der TH Köln
  • Wissenschaftliche Begleitung des außerschulischen Bildungsprojekts „Deutschferiencamp“ am Forschungsschwerpunkt Nonformale Bildung der TH Köln
  • Potenzialanalyse für Inklusion im Kinder- und Jugendreisen am Forschungsschwerpunkt Nonformale Bildung der TH Köln