..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Dipl.-Psych. Susanne Penger


Wissenschaftliche Mitarbeiterin


 

  Susanne Penger
 

Sprechstunde in der Vorlesungszeit:

nach Absprache

 

Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit:

Nach Absprache 

 

Kontakt per E-mail

 

Adresse:

Universität Siegen
Fakultät II – Dep. Erziehungswissenschaft-Psychologie
Institut für Psychologie 
Lehrstuhl für Psychologische Alternsforschung
Adolf-Reichwein-Str. 2a
D-57068 Siegen 

Raum: AR-NB

Telefon: +49 (0)271 740-

Telefax: +49 (0)271 740-

WISSENSCHAFTLICHE SCHWERPUNKTE

 

  • Quantitative Forschungsmethoden
  • Instrumentenentwicklung
  • Außerhäusliche Mobilität in der Stadt im Alter
  • Person-Umwelt-Austauschprozesse im Alter
  • Menschen mit Demenz

 

 

AKADEMISCHER WERDEGANG


seit 2014

Doktorandin am Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaften
Goethe-Universität Frankfurt am Main

2012

Diplom in Psychologie, Goethe-Universität Frankfurt am Main

 

BERUFLICHCER WERDEGANG


Seit 01/2020

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Psychologische Alternsforschung der Universität Siegen

Seit 03/2018

Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Arbeitsbereiches Interdisziplinäre Alternswissenschaft, Goethe-Universität Frankfurt am Main (Projekt EmMa, Projekt amore)

2014 - 2018

Promotionsstipendiatin im Projekt autonomMOBIL am Arbeitsbereich Interdisziplinäre Alternswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main, gefördert durch die Fritz und Hildegard Berg-Stiftung (Projekt autonomMOBIL)

2014 - 2018

Wissenschaftliche Hilfskraft am Arbeitsbereich Interdisziplinäre Alternswissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main

2013 - 2014

Wissenschaftliche Hilfskraft am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) im Projekt Steg-S, Frankfurt am Main

2012 - 2013

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Interdisziplinären Einrichtung für Palliativmedizin, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2007 - 2013

Studentische Hilfskraft in der Abteilung für Psychologische Methodenlehre, Evaluation und Forschungsmethodik, Goethe-Universität Frankfurt am Main

 

Veröffentlichungen


Conrad, K. & Penger, S. (2019). Summer in the City: Wie ältere Menschen der „Heißzeit“ in der Stadt begegnen. ILS-TRENDS, Ausgabe 1/2019, Dortmund. https://www.ils-forschung.de/wissenstransfer/ils-publikationen/ils-trends/?id=431

Penger, S., Oswald, F. & Wahl, H.-W. (2019). Altern im Raum am Beispiel von Wohnen und Mobilität. In K. Hank, F. Schulz-Nieswandt, M. Wagner, & S. Zank (Hrsg.), Alternsforschung. Handbuch für Wissenschaft und Praxis (S. 413–444). Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG. https://doi.org/10.5771/9783845276687-413

Conrad, K., Oswald, F., Penger, S., Reyer, M., Schlicht, W., Siedentop, S. & Wittowsky, D. (2018). Urbane Mobilität und gesundes Altern – Personen- und Umweltmerkmale einer generationsgerechten Stadtgestaltung. Zur Arbeit der Forschungsgruppe autonomMOBIL. In R. Fehr & C. Hornberg (Hrsg.), Stadt der Zukunft – Gesund und nachhaltig. (Bd. 1, S. 291–319). München: oekom Verlag.

Penger, S. & Oswald, F. (2017). A New Measure of Mobility-Related Behavioral Flexibility and Routines in Old Age. GeroPsych, 30(4), 153–163. https://doi.org/10.1024/1662-9647/a000176


 

Vorträge (Auswahl)

Penger, S. & Conrad, K. (2019, Juni). Altern in der Stadt der Zukunft: Erlebens- und Verhaltensmuster außerhäuslicher Alltagsmobilität älterer Menschen im urbanen Raum. Vortrag im Expertenworkshop „(Stadt-)Gesellschaft der Zukunft“ des DFG-Projekts „Superdiversität und alternde Städte?“ an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Penger, S., Conrad, K. & Oswald, F. (2019, May). Toward a Better Understanding of Mobility-Related Attitudes in Later Life: Theoretical and Empirical Reflections. Paper presented in the symposium “The Capability to Age in Place: Access to Life from the Home to the Community Despite Vulnerability” at the 9th conference of the International Association of Gerontology and Geriatrics – European Region (IAGG-ER), Gothenburg, Sweden.

Haberstroh, J., Penger, S. & Knebel, M. (2019, May). Toward a Better Assessment of Communication Behavior in Persons With Dementia -- Revalidation of CODEMamb. Paper presented at the 9th conference of the International Association of Gerontology and Geriatrics – European Region (IAGG-ER), Gothenburg, Sweden.

Penger, S., Conrad, K. & Oswald, F. (2018). THE ROLE OF MOBILITY-RELATED BEHAVIORAL FLEXIBILITY AND ROUTINES FOR OUT-OF-HOME MOBILITY IN AN URBAN SETTING. Innovation in Aging, 2(suppl_1), 10–11. https://doi.org/10.1093/geroni/igy023.035

Penger, S. & Conrad, C. (2017, November). MOBIL sein und bleiben in Stuttgart. Vortrag auf der Fachtagung der Junior-Forschungsgruppe autonomMOBIL „Die Stadt der Zukunft gestalten: Lebenslang mobil bei jedem Wetter“, Stuttgart.

Penger, S. G., Oswald, F., Conrad, K., Siedentop, S. & Wittowsky, D. (2017). SUMMER IN THE CITY: BEING OUT AND ABOUT IN THE FACE OF FUTURE CLIMATE CHANGE. Innovation in Aging, 1(suppl_1), 679–679. https://doi.org/10.1093/geroni/igx004.2421

Penger, S., Conrad, K., Oswald, F. & Wittowsky, D. (2016, September). Summer in the City: Mobilität im Alter im Angesicht des Klimawandels. Posterpräsentation auf der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) „Leben und Altern – Funktionalität und Qualität“, Stuttgart.

Penger, S., Conrad, K., Oswald, F. & Wittowsky, D. (2016, June). Staying mobile in the city in the face of climate change. Paper presented in the symposium “Older adults inside and outside their home: The stakes and challenges of social sustainability in late life years” at the 24th conference of the International Association of Person-Environment Studies (IAPS), Lund/Alnarp, Sweden.

Penger, S., Oswald, F. & Schlicht, W. (2015, September). Alltägliche Mobilität Älterer im urbanen Raum unter Berücksichtigung von Klimaerleben und Handlungsflexibilität. Vortrag und Organisation des Symposiums „Urbanes Altern und Mobilität im Zeichen des

Klimawandels – Beiträge aus interdisziplinären Forschungsprojekten“ auf der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG), Mannheim.