..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Prof. Dr. Julia Haberstroh


Lehrstuhl für Psychologische Alternsforschung


 

  PD Dr. Julia Haberstroh
 

Sprechstunde in der Vorlesungszeit:

Dienstags, 16.00-17.00 Uhr - nur nach vorheriger Anmeldung per Email

 

Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit:

Nach Absprache 

 

Kontakt per E-mail

 

Adresse:

Universität Siegen
Fakultät II – Dep. Erziehungswissenschaft-Psychologie
Institut für Psychologie 
Lehrstuhl für Psychologische Alternsforschung
Adolf-Reichwein-Str. 2a
D-57068 Siegen 

Raum: AR-NB 0113

Telefon: +49 (0)271 740-4053

Telefax: +49 (0)271 740-15008 

WISSENSCHAFTLICHE SCHWERPUNKTE

 

  • Psychologische und interdisziplinäre Alterns-, Versorgungs- und Pflegeforschung
  • Ressourcenorientierte Diagnostik und psychologischen Intervention zur Förderung von Autonomie, Lebensqualität und sozialer Inklusion im höheren Lebensalter mit und ohne Demenz 
  • Interpersonale Gesundheitskommunikation, Patienteninformation und Einwilligungsfähigkeit 
  • Psychologische Beiträge zur ökologischen Gerontologie und Medizinethik 

 

 

AKADEMISCHER WERDEGANG


2019

Ruf auf die W3-Professur für Psychologische Alternsforschung 
Institut für Psychologie der Universität Siegen

2015

Publikationsbasierte Habilitation, PsychologieGoethe-Universität Frankfurt, Venia legendi für das Fach Psychologie, Thema: „Kommunikation, Kompensation und Person-Umwelt-Anpassung bei Demenz“

2013

Listenplatz 2 für die W2-Professur für Psychogerontologie
Institut für Psychogerontologie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

2007            

Promotion, Dr. rer. nat, summa cum laude
TU Darmstadt, Thema: „Berufliche psychische Belastungen, Ressourcen und Beanspruchungen von Altenpflegern“

1999 - 2005             

Studium der Psychologie (Abschluss: Diplom)
Technischen Universität Darmstadt 

 

WISSENSCHAFTLICHE TÄTIGKEITEN


2011 - 2019

Leiterin der unabhängigen Forschungsgruppe ‚Förderung der Einwilligungsfähigkeit in medizinische Maßnahmen bei Demenz durch ressourcenorientierte Kommunikation: EmMa‘
Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung, Goethe-Universität Frankfurt, gefördert durch ein Schumpeter-Fellowship der VolkswagenStiftung

2007 - 2011

Koordinatorin und leitende Mitarbeiterin des Teams ‚Psychosoziale Interventionen zur Prävention und Therapie der Demenz‘
Professur für Gerontopsychiatrie, Klinikum der Goethe-Universität Frankfurt

2005 - 2007

Wissenschaftliche Mitarbeiterin der AG Pädagogische Psychologie, TU Darmstadt

 

AUS- UND WEITERBILDUNG


seit 2016

Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin
GAP - Gesellschaft für Ausbildung in Psychotherapie, Frankfurt am Main

2010 - 2011

Weiterbildung „Systemische Aktionsmethoden“
Institut für Systemische Beratung Darmstadt, Abschluss im April 2011

2008 - 2009

Ausbildung „Systemische Beratung“
Institut für Systemische Beratung Darmstadt, Abschluss im Dezember 2009

2005 - 2006

Ausbildung zur Lebensbegleitung schwerstkranker und sterbender Menschen
Hospiz- und Palliativ-Verein Darmstadt e.V., Abschluss im Mai 2006

2001 - 2005

Psychologische Trainerausbildung
TU Darmstadt, Abschluss im Januar 2005

 

AUSWAHL PRAKTISCHER TÄTIGKEITEN


seit 2018

Verhaltenstherapeutische Krankenbehandlungen unter Supervision
GAP - Gesellschaft für Ausbildung in Psychotherapie, Frankfurt am Main
Praxisassistenz in der Psychologischen Praxis Hans Gunia

2016 - 2019

Psychologische Psychotherapeutin in Ausbildung: Praktische Tätigkeit 1 und 2
PT 1: Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Frankfurt,Schwerpunkt: Traumafolgestörungen
PT 2: Psychologische Praxis Hans Gunia, Schwerpunkt: DBT-Familiengruppe

2008 - 2012

Supervisorin der Evangelischen Gesellschaft gGmbH Frankfurt a.M.

2007 - 2008

Stressmanagement-Trainings für Mitarbeitende der Price Waterhouse Coopers AG

seit 2005

Psychologische Trainerin und Beraterin

2002            

Co-Therapeutische Mitarbeit in psychodramatischen Rollenspielgruppen an der Psychiatrischen Klinik des Ev. Krankenhauses Elisabethenstift, Darmstadt

 

AUSGEWÄHLTE AUSZEICHNUNGEN, PREISE UND STIPENDIEN


2016

Margret-und-Paul-Baltes-Preis für verhaltens- und sozialwissenschaftliche Forschung

2011 - 2019

Schumpeter-Fellowship der VolkswagenStiftung (Nachwuchsgruppenleitung)

2009

Cäcilia-Schwarz-Förderpreis für Innovation in der Altenhilfe 

2007

Georg-Gottlob-Studienpreis für angewandte Psychologie

2005 - 2007

Promotionsstipendien der Deutschen Alzheimer Stiftung und der BHF-Bank-Stiftung

2005

Bad Kissinger Parkwohnstift-Preis für Gerontologie, Förderpreis 

 

HERAUSGEBERSCHAFT 

seit 2014 Associate Editor des Journal of Gerontopsychology & Geriatric Psychiatry (GeroPsych) 

 

 

MITARBEIT AN LEITLINIEN


seit 2016

Stellvertretende Vorsitzende/Koordinatorin des AWMF-Leitlinienvorhabens „Einwilligung von Menschen mit Demenz in medizinische Maßnahmen“ sowie Mandatsträgerin der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs); für weitere Informationen siehe: http://www.awmf.org/leitlinien/detail/anmeldung/1/ll/108-001.html

2017 - 2018

Expertenvernehmlassung zum Richtlinien-Entwurf „Urteilsfähigkeit in der medizinischen Praxis“ der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) 

2015 - 2018

Externe Fachberaterin der Expertenarbeitsgruppe zur Entwicklung des Expertenstandards zur Pflege von Menschen mit Demenz des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP)

 

GUTACHTER- UND BEIRATSTÄTIGKEITEN


seit 2018 Ad-hoc Reviewerin für die Zeitschrift Fortschritte der Neurologie – Psychiatrie
seit 2016 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie (ZfGG)
seit 2016 Ad-hoc Reviewerin für das Journal International Psychogeriatrics
seit 2015

Gutachterin in der Förderlinie SILQUA-FH („Soziale Innovationen für Lebensqualität im Alter“) im BMBF-Programm „Forschung an Fachhochschulen“

seit 2015 Ad-hoc Reviewerin für die Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie
seit 2015 Ad-hoc Reviewerin für das European Journal of Ageing
seit 2012 Ad-hoc Reviewerin für das Journal GeroPsych
seit 2011 Ad-hoc Reviewerin für das Journal of Aging Research
2011 Gutachterin für den Verlag PPM PRO PflegeManagement
seit 2010 Ad-hoc Reviewerin für das Journal Aging & Mental Health
2010 Mitglied des Expertenrats und der Empfehlungskommission „Vergessen? Demenzkranke und ihre Familien unterstützen“ der PHINEO gAG: Plattform für gemeinnützige Investoren


 

AUSGEWÄHLTE PUBLIKATIONEN


Monographien und Herausgeberschaften

Haberstroh, J., Gather, J., & Trachsel, M. (Eds) (2018). Special Issue: Informed Consent, Capacity Assessment, and Advance Planning in Treatment and Research, The Journal of Gerontopsychology and Geriatric Psychiatry (GeroPsych), 31(2). 

Haberstroh, J., Neumeyer, K. & Pantel, J. (2016). Kommunikation bei Demenz: Ein Ratgeber für Angehörige und Pflegende (2. Auflage). Heidelberg: Springer Medizin Verlag. 

Haberstroh, J. (Ed.) (2015). Special issue: autonomy and capacity to consent in dementia. GeroPsych, 28 (1).

Haberstroh, J. (2015). Kommunikation, Kompensation und Person-Umwelt-Anpassung bei Demenz. Schrift zur publikationsbasierten Habilitation am Institut für Psychologie der Goethe-Universität Frankfurt a.M.

Haberstroh, J. & Pantel, J. (Hrsg.) (2011). Demenz psychosozial behandeln. Heidelberg: AKA. 

Haberstroh, J. & Pantel , J. (Hrsg.) (2011). Kommunikation bei Demenz: TANDEM Trainingsmanual. Heidelberg: Springer Medizin Verlag.

Haberstroh, J., Neumeyer, K. & Pantel, J. (2011). Kommunikation bei Demenz: Ein Ratgeber für Angehörige und Pflegende (1. Auflage). Heidelberg: Springer Medizin Verlag. 

Haberstroh, J. (2008). Berufliche psychische Belastungen, Ressourcen und Beanspruchungen von Altenpflegern in der stationären Dementenbetreuung. Berlin: Logos.

 

Journalbeiträge

Schnabel, E.-L., Wahl, H.-W., Penger, S., & Haberstroh, J. (accepted). Communication Behavior of Cognitively Impaired Older Inpatients: A new Setting for Validating the CODEM Instrument. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie.

Wied, T.S., Knebel, M., Tesky, V.A., & Haberstroh, J. (2019). The Human Right to Make One’s Own Choices – Implications for Supported Decision-Making in Persons With Dementia European Psychologist, 24(2), 146-158.

Haberstroh, J., Scholten, M., Wied, T., & Gieselmann, A. (2018). Forschung bei fraglicher Einwilligungsfähigkeit: ethische Herausforderungen und Entscheidungsassistenz. Forschung, 11 (2+3), 41-46.

Haberstroh, J. & Müller, T. (2017). Medizinische Behandlung – Unterstützung bei Zweifeln an der Entscheidungsfähigkeit von Menschen mit Demenz. Interdisziplinäre Zeitschrift für Familienrecht (iFamZ), 6, 417-420.

Schatz, R., Haberstroh, J., Bindel, K., Oswald, F., Pantel, J., Konopik, N. & Knopf, M. (2017). Improving comprehension in written medical informed consent procedures. GeroPsych, 30 (3), 97–108.

Haberstroh, J. & Müller, T. (2017). Einwilligungsfähigkeit bei Demenz: Interdisziplinäre Perspektiven. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 50 (4), 298-303.

Messemaker, A., Schall, A., Haberstroh, J., & Pantel, J. (2017). MultiTANDEM: Training the Trainer to Improve Homecare for People with Dementia. GeroPsych, 30 (4), 165–175.

Müller, T., Haberstroh, J., Knebel, M., Oswald, F., Kaspar, R., Halder-Sinn, P. & Pantel, J. (2017). Standardized assessment of capacity to consent to treatment with acetylcholinesterase inhibitors in people with dementia. International Psychogeriatrics, 29 (2), 333-343.

Franzmann, J., Haberstroh, J. & Pantel, J. (2016). Train the trainer in dementia care: A program to foster communication skills in nursing home staff caring for dementia patients. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 49 (3), 209-215. 

Köller, L., Haberstroh, J., Krause, K., Sahlender, S., Jakob, M., Pantel, J., Knebel, M., Schoch, J., Ehret, S., Schmitt, E., Kruse, A., & Schröder, J. (2016). German informant version of the Apathy Evaluation Scale: Internal consistency and correlations with important variables in dementia care in a sample of community-dwelling persons. GeroPsych, 29 (3), 129-139.

Knebel, M., Haberstroh, J., Kümmel, K., Pantel, J. & Schröder, J. (2016). CODEMamb – An observational communication behavior assessment tool for ambulatory dementia care. Aging and Mental Health, 20 (12), 1286-1296. 

Muders, P., Zahrt-Omar, C. A., Bussmann, S., Haberstroh, J. & Weber, M. (2015). Support for families of patients dying with dementia: A qualitative analysis of bereaved family members' experiences and suggestions. Palliative & Supportive Care, 13 (3), 435-442. 

Schall, A., Haberstroh, J. & Pantel, J. (2015). Time series analysis of individual music therapy in dementia. GeroPsych, 28 (3), 113–122. 

Müller, T., Haberstroh, J., Knebel, M., Oswald, F., Weygandt, M., Schröder, J, Markwort, S., & Pantel, J. (2015). Comparison of three different assessments of capacity to consent in dementia patients. GeroPsych, 28(1), 21-29. 

Haberstroh, J., Müller, T., Knebel, M., Kaspar, R., Oswald, F. & Pantel, J. (2014). Can the mini-mental state examination predict capacity to consent to treatment? GeroPsych, 27 (4), 151–159.

Haberstroh, J., Knebel, M. & Müller, T. (2014). Menschen mit Demenz zu selbstbestimmten Entscheidungen über medizinische Maßnahmen befähigen: Das Projekt EmMa. BtPrax: Betreuungsrechtliche Praxis, 14 (5), 195-197. 

Haberstroh, J. & Oswald, F. (2014). Unterstützung von Autonomie bei medizinischen Entscheidungen von Menschen mit Demenz durch bessere Person-Umwelt-Passung? Informationsdienst Altersfragen, 41 (4), 16-24.

Franzmann, J., Krause, K., Haberstroh, J. & Pantel, J. (2014). Assessment of self-perceived social competencies of caregivers in dementia care: Development and psychometric testing of the SOKO Dementia. GeroPsych, 27 (2), 67–73. 

Kümmel, A., Haberstroh, J. & Pantel, J. (2014). CODEM Instrument: Developing a tool to assess communication behavior in dementia. GeroPsych, 27 (1), 23-31. 

Haberstroh, J., Wollstadt, P., Knebel, M., Oswald, F., Schröder, J. & Pantel, J. (2013). Need for and challenges facing functional communication as an outcome parameter in AD clinical trials. Alzheimer Disease and Associated Disorders, 27 (4), 293-301. 

Kolling, T., Haberstroh, J., Kaspar, R., Pantel, J., Oswald, F. & Knopf, M. (2013). Evidence and deployment-based research into care for the elderly using emotional robots: Psychological, methodological and cross-cultural facets. GeroPsych, 26 (2), 83-88. 

Haberstroh, J., Neumeyer, K., Franzmann, J., Krause, K. & Pantel, J. (2011). TANDEM: Communication training for informal caregivers of people with dementia. Aging and Mental Health, 15 (3), 405-413. 

Krause, K., Haberstroh, J., Jakob, M., Sahlender, S., Roth, I., Franzmann, J., Kruse, A., Schröder, J. & Pantel, J. (2011). Leuchtturmprojekt QUADEM: Pflegepersonen demenzkranker Menschen effektiv unterstützen. Geriatrie-Report: Forschung und Praxis in der Altersmedizin, 6 (1), 45-46.

Haberstroh, J., Hampel, H. & Pantel, J. (2010). Optimal management of Alzheimer's disease patients: Clinical guidelines and family advice. Neuropsychiatric Disease and Treatment, 6, 243–253. 

Pantel, J., Grell, A. & Haberstroh, J. (2010). Psychopharmakaverordnung in Heimen. PPT Psychopharmakotherapie, 17 (2), 76-84. 

Haberstroh, J., Neumeyer, K., Schmitz, B. & Pantel, J. (2009). Evaluation eines Kommunikationstrainings für Altenpfleger in der stationären Betreuung demenzkranker Menschen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 42, 108-116. 

Haberstroh, J., Ehret, S., Kruse, A., Schröder, J. & Pantel, J. (2008). Qualifizierungsmaßnahmen zur Steigerung der Lebensqualität demenzkranker Menschen über eine Förderung der Kommunikation und Kooperation in der ambulanten Altenpflege (Quadem). Zeitschrift für Gerontopsychologie & -psychiatrie, 21 (3), 191–197. 

Pantel, J. & Haberstroh, J. (2007). Psychopharmakaverordnung im Altenpflegeheim: Zwischen indikationsgeleiteter Therapie und „Chemical Restraint“. Ethik in der Medizin, 4, 258-269. 

Perels, F., Loeb, M., Schmitz, B. & Haberstroh, J. (2006). Hausaufgabenverhalten aus der Perspektive der Selbstregulation. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 38 (4), 175-185. 

 

Buchbeiträge

Haberstroh, J., Knebel, M. & Müller, T. (2017). Promotion of capacity to consent to medical treatment among persons with dementia by means of resource-oriented communication – The EmMa Project. In J. Gather, T. Henking, A. Nossek & J. Vollmann (Hrsg.), Beneficial Coercion in Psychiatry? Foundations and Challenges (p. 239-246). Münster: mentis Verlag GmbH.

Pantel, J., Haberstroh, J., Knebel, M., Müller, T. & Oswald, F. (2017). Zwischen Paternalismus und Autonomie – Aufrechterhaltung von Selbstbestimmung bei Menschen mit Demenz am Beispiel der Einwilligungsfähigkeit. In S. Ernst (Hrsg.), Alter und Altern: Herausforderungen für die theologische Ethik. Freiburg: Verlag Herder.

Burkart, G. & Haberstroh, J. (2016). Das ist meine Welt: Fotografie als Zugang zu Lebenswelten von Menschen mit Demenz. In G. Burkart & N. Meyer (Hrsg.), Die Welt anhalten - Von Bildern, Fotografie und Wissenschaft (S. 394-410). Weinheim: Beltz-Verlag.

Wittig, A., Haberstroh, J. & Pantel, J. (2016). Beratung pflegender Angehöriger von Menschen mit Demenz. In W. Gieseke & D. Nittel (Hrsg.), Pädagogische Beratung über die Lebensspanne: ein Handbuch (S. 392-400). Weinheim: Beltz-Verlag.

Haberstroh, J. (2015). Psychosoziale Interventionen. In I. Auch-Johannes & E. Weymann (Hrsg.), Klangbrücken – Musiktherapie in der häuslichen Versorgung von Menschen mit Demenz (S. 26-29). Wiesbaden: Verlag Dr. Ludwig Reichert.

Haberstroh, J. (2014). Nicht pharmakologische Interventionen. In J. Pantel, J. Schröder, C. Sieber & A. Kruse (Hrsg.), Praxishandbuch der Altersmedizin – Geriatrie, Gerontopsychiatrie, Gerontologie (S. 660-666). Stuttgart: Kohlhammer.

Tesky, V.A. & Haberstroh, J. (2013). Kognitive Präventionsprogramme im Alter - Möglichkeiten der Beeinflussung geistiger Leistungsfähigkeit. In J. Schröder & M. Pohlmann (Hrsg.), Gesund altern - individuelle und gesellschaftliche Herausforderungen (S. 175-196). Heidelberg: Universitätsverlag Winter.  

Kümmel, A., Pantel, J. & Haberstroh, J. (2011). Glück und Demenz – Kann man Lebensqualität bei Demenz messen? In J. Schröder & F. G. Brecht (Hrsg.), Das Glück: Eine interdisziplinäre und klinische Betrachtung (S. 33-43). Heidelberg: AKA. 

Krause, K. & Haberstroh, J. (2011). Förderung der Kooperation Angehöriger, Pflegender und Ehrenamtlicher. In J. Haberstroh & J. Pantel (Hrsg.), Demenz psychosozial behandeln (S. 179-190). Heidelberg: AKA.

Kümmel, A. & Haberstroh, J. (2011). Kommunikationsfähigkeit demenzkranker Menschen. In J. Haberstroh & J. Pantel (Hrsg.), Demenz psychosozial behandeln (S. 269-280). Heidelberg: AKA. 

Neumeyer, K. & Haberstroh, J. (2011). Kommunikationstraining der Angehörigen. In J. Haberstroh & J. Pantel (Hrsg.), Demenz psychosozial behandeln (S. 167-178). Heidelberg: AKA. 

Pantel, J., Haberstroh, J. & Schröder, J. (2010). Psychopharmaka im Altenpflegeheim - Zum Wohle der Bewohner? In A. Kruse (Hrsg.), Lebensqualität bei Demenz (S. 317-336). Heidelberg: AKA.

Schröder, J., Haberstroh, J. & Pantel, J. (2010). Früherkennung und Diagnostik demenzieller Erkrankungen. In A. Kruse (Hrsg.), Lebensqualität bei Demenz (S. 297-315). Heidelberg: AKA. 

Haberstroh, J. & Pantel, J. (2010). Organisch psychische Störungen. In S. Amberger & S. Roll (Hrsg.), Psychiatriepflege und Psychotherapie (S. 455-466). Stuttgart: Thieme.

Haberstroh, J., Franzmann, J., Krause, K. & Pantel, J. (2009). The influence of social competence on occupational stress of nursing home staff caring for dementia patients. In R. V. Schwarthoffer (Ed.), Psychology of Burnout: Predictors and Coping Mechanisms (pp. 199-214). New York: Nova Science.

 

DRITTMITTELFÖRDERUNGEN

2016 - 2019  „Enhancing the Informed Consent Process: Supported decision-making and capacity assessment in clinical dementia research (ENSURE)“, PI: Prof. Dr. J. Haberstroh, Partner der Antragstellung: Prof. J. A. Seoane (Spanien), Prof. Dr. A. Carvalho (Portugal), Prof. Dr. Dr. J. Vollmann & Dr. J. Gather (Bochum), Prof. Dr. J. Pantel & Prof. Dr. F. Oswald (Frankfurt am Main), Förderer: BMBF/DLR u.a.; Eigenes Teilprojekt: EUR 297.000,- (Gemeinsame Antragstellung: Haberstroh, Oswald & Pantel) 
2016-2019 Weiterführung des Schumpeter-Fellowships: „Förderung der Einwilligungsfähigkeit in medizinische Maßnahmen bei Demenz durch ressourcenorientierte Kommunikation (EmMa)“, Förderer: VolkswagenStiftung; EUR 300.000,- (Alleinige Antragstellerin)
2013 - 2016 „Assessment der Einwilligungsfähigkeit in medizinische Maßnahmen bei Demenz: syndromspezifische Validierung und Kombination gängiger diagnostischer Verfahren zur Optimierung des diagnostischen Prozesses“, Förderer: VolkswagenStiftung; EUR 95.300,- (Alleinige Antragstellerin)
2011 - 2016 Schumpeter-Fellowship „Förderung der Einwilligungsfähigkeit in medizinische Maßnahmen bei Demenz durch ressourcenorientierte Kommunikation (EmMa)“, Förderer: VolkswagenStiftung; EUR 531.400,- (Alleinige Antragstellerin)
2012 - 2014 „Einflüsse des Sprachstils auf das Verständnis und die Befindlichkeit von älteren Menschen“, Förderer: Goethe-Universität Frankfurt a.M.; EUR 25.000,- (Alleinige Antragstellerin)
2011 - 2013 „Förderung der Inanspruchnahme von Vermittlungsangeboten für versorgende Angehörige von Menschen mit Demenz (FINDE)“, Förderer: BHF-Bank-Stiftung, EUR 110.000,- (Gemeinsame Antragstellung: Haberstroh & Pantel)
2011 - 2013 „Ich weiß doch am besten, was mir gut tut - Verbesserung der Lebensqualität demenzkranker Menschen durch Hausbesuche und individuelle Fallbesprechungen“, Förderer: Hans und Ilse Breuer Stiftung sowie Alzheimer Gesellschaft Frankfurt e.V., EUR 28.800,- (Gemeinsame Antragstellung: Haberstroh & Pantel)
2012 „Das ist meine Welt: Fotografie als Zugang zu Lebenswelten von Menschen mit Demenz“, Förderer: Alzheimer Gesellschaft Frankfurt e.V. und Verein Leben mit Demenz e.V., EUR 1.458,- (Alleinige Antragstellerin)
2009 - 2012 Modellprojekt „Multiplikation von Trainingsangeboten zur Förderung der Kommunikation in der häuslichen Pflege demenzkranker Menschen“, Förderer: Hessisches Sozialministerium sowie Landesverbände der Pflegekassen in Hessen, EUR 296.640,- (Gemeinsame Antragstellung: Haberstroh & Pantel)