..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Grenzen der Erziehung (DFG-Folgeprojekt)


Förderzeitraum: 01.10.2009 – 30.09.2010

Projektbeschreibung

Bei dem DFG-Projekt "Grenzen der Erziehung" handelt es sich um das Folgeprojekt zum DFG-Projekt "Herbartianismus und Sozialpädagogik". In diesem Projekt wurde die Verbindung sozialpädagogischer Themen mit dem Herbartianismus analysiert. Herbartianismus wird dabei als Gefüge unterschiedlich „verdichteter“, thematischer Orientierungen interpretiert, die sich u.a. mit sozialen und politischen Veränderungen auseinandersetzen, um veränderte Erziehungsbedarfe zu theoretisieren. In diesem Kontext kann als eine zentrale inhaltliche Referenz die Zuschreibung von „Erziehbarkeit“ rekonstruiert werden. Diese Formen der Grenzkonstitutionen sind bislang v.a. in sozialreform- und praxisfeldorientierten Diskursen des Kaiserreichs und der Weimarer Republik, aber kaum in Diskussionen der wissenschaftlichen Pädagogik, insbesondere bezüglich des Herbartianismus, erforscht. Aus sozialpädagogischer Sicht ist es maßgeblich, dass vor dem Hintergrund einer Ausdifferenzierung von Erziehungszuständigkeiten aus der Zuschreibung eines spezifischen Erziehungsbedarfs bei „Pöbel“ und „Proletariat“ allmählich Forderungen erwuchsen, besondere Erziehungseinrichtungen zu etablieren.

Im Projekt "Grenzen der Erziehung" soll deshalb der Frage nachgegangen werden, wie entsprechende Grenzkonstitutionen vorgenommen wurden, welche thematischen Linien bis in die Weimarer Zeit reichen und welche besonderen Institutionen durch sie in den Blick kamen. 

Publikationen

  • Dollinger, B/Schabdach, M. (2011): "Grenzen der Erziehung" als Thema historischer Forschung. In: Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik. 87. Jg. Heft 2. S. 211-228.
  • Schabdach, M. (2010): Karl Magers (Sozial-)Pädagogik im Kontext des vormärzlichen Liberalismus. In: Müller, C./Kronen, H. (Hrsg.): Sozialpädagogik nach Karl Mager. Bad Heilbrunn. S. 399-421.
  • Schabdach, M./Dollinger, B. (2011): "Grenzen der Erziehung als Konstituens der Kinder- und Jugendfürsorge. In: Dollinger, B/Schabdach, M. (Hrsg.): Geschichte machen. Zugänge zur Geschichte der Sozialen Arbeit. Siegen. Universi.
  • Schabdach, M. (2011): Zur sozialpädagogischen Erziehung des Bürgers im vormärzlichen Liberalismus: In: Dollinger, B./Schabdach, M. (Hrsg.): Zugänge zur Geschichte der Sozialen Arbeit. Siegen. Universi.
  • Schröer, W./Eßer, F. (2010): Sozial- und Kulturprotestantismus. Ethischer Personalismus als Grundfigur der Sozialpädagogik. In: F. Bernstorff /A. Ledl /S. Schlüter (Hrsg.): Kontextualisierungen. Festschrift für Alfred Langewand zum 60. Geburtstag. Berlin u.a.: Lit. S. 165-179.