..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Praktikum - berufspraktische Tätigkeit


Die Studierenden absolvieren berufspraktische Tätigkeiten von insgesamt 12 Wochen Dauer.

Dauer: Die Studierenden sind für insgesamt 330 Stunden, wahlweise zusammenhängend oder in zwei Teilen, in einem Berufsfeld der Psychologie tätig. Dabei wird von einer durchschnittlichen Arbeitszeit von 27,5 Stunden pro Woche ausgegangen, so dass sich insgesamt 12 Wochen ergeben. Das Praktikum ist teilbar in maximal zwei Teile, die eine Dauer von 2 Wochen nicht unterschreiten dürfen. Es können entweder zwei inhaltlich verschiedene Praktika zu insgesamt 12 Wochen (z. B. je 6 Wochen) oder ein Praktikum zu 12 Wochen absolviert werden.

Bericht: Weitere 30 Stunden werden für das begleitende Lesen von Literatur und das Erstellen eines Praktikumsberichts veranschlagt. In diesem wird die Praktikumserfahrung durch Reflektion des eigenen Handelns und Auseinandersetzung mit der Anwendbarkeit psychologischer Erkenntnisse zur Lösung berufspraktischer Aufgaben nachbearbeitet.

Zeitpunkt: In der Regel finden die Praktika in der vorlesungsfreien Zeit statt. Die berufspraktische Tätigkeit soll bis zu Beginn der Vorlesungszeit des 4. Fachsemesters abgelegt worden sein. Die Arbeitszeiten richten sich nach den Vorgaben der Praktikumsinstitution.

Betreuung: Die Praktika werden in der Regel von einer/einem in der Praktikumsinstitution tätigen ausgebildeten Psychologen/in (mit Master- oder Diplom-Abschluss in Psychologie) betreut. Sind in der Institution keine Psycholog/Innen tätig, kann mit der Fachstudienberatung über Alternativen gesprochen werden.

Institution:
 Die berufspraktische Tätigkeit kann bei allen privaten und öffentlichen Einrichtungen im In- und Ausland abgeleistet werden, die geeignet sind, dem Studierenden eine Anschauung von berufspraktischer Tätigkeit zu vermitteln. Tätigkeiten als studentische Hilfskraft innerhalb von Forschungsprojekten und praxisbezogenen Lehrveranstaltungen (z. B. Anleitung von Sozialkompetenztrainings) können als Berufspraktikum anerkannt werden. Eine Anerkennung der Tätigkeit als studentische Hilfskraft als Berufspraktikum ist nur bis zu einem Volumen von maximal 6 LP möglich. Wird eine Tätigkeit als PsychotherapeutIn angestrebt, sollte das Praktikum dringend in einer entsprechenden Einrichtung absolviert werden.

Die für das Praktikum relevanten Dokumente finden Sie im Download-Bereich.