..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Ausgewählte Publikationen

 2019

 

Austermühle, J., Limburg, D., Wöhrle, J. & Kißgen, R. (2019). Die Rheinland-Kita-Studie: Umsetzung von Inklusion in NRW – Teil 3. KiTa aktuell, 28, 186-188.

 

Frings, L., Limburg, D. & Kißgen, R. (eingereicht). Schulbegleitung aus Perspektive der Leistungsanbieter – eine explorative Studie zu Qualifikationsmerkmalen und Zugangsvoraussetzungen.

 

Kißgen, R. (2019a). Die Rheinland-Kita-Studie: Umsetzung von Inklusion in NRW – Teil 1. KiTa aktuell, 28, 136-137.

 

Kißgen, R. (2019b). Die Rheinland-Kita-Studie: Umsetzung von Inklusion in NRW – Teil 2. KiTa aktuell, 28, 166-168.

 

Kißgen, R., Austermühle, J., Franke, S., Limburg, D. & Wöhrle, J. (2019). Rheinland-Kita-Studie: Inklusion von Kindern mit Behinderung in Tageseinrichtungen für Kinder. Abschlussbericht. Universität Siegen.

 

Kißgen, R., Limburg, D., Hübner, C. & Carlitscheck, J. (2019). Implementierung eines Pool-Modells in der Schulbegleitung an einer Förderschule Geistige Entwicklung: Evaluationsergebnisse aus Sicht der Schulbegleitungen. Zeitschrift für Heilpädagogik, 70(1), 25-36. (Artikel)

 

Limburg, D., Hübner, C., Carlitscheck, J., Willmanns, K. & Kißgen, R. (2019). Schulbegleitung aus der Perspektive von Klassenleitungen an Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung in Nordrhein-Westfalen. Sonderpädagogische Förderung heute, 64(1), 62-75. (Artikel)

 

Limburg, D., Hübner, C. & Carlitscheck, J. (im Druck). Evaluation eines Pool-Modells für die Schulbegleitung an einer Förderschule Geistige Entwicklung: die Perspektive der Lehrkräfte. In G. Ricken & S. Degenhardt (Hrsg.), Vernetzung, Kooperation, Sozialer Raum – Inklusion als Querschnittaufgabe. (S.135 –139). Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.  

 

Limburg, D., Austermühle, J. & Kißgen, R. (eingereicht). Experteninterviews zur Umsetzung von Inklusion in Tageseinrichtungen für Kinder – Qualitativ-empirische Vertiefung der Rheinland-Kita-Studie.

 

Erbslöh, I., Mubaraka, S., Hübner, C., Angenendt, M. & Hintz, A.-M. (2019). Doppelqualifiziert für den Lehrerberuf - Kooperation zwischen dem Studiengang Integrierte Förderpädagogik der Universität Siegen und des ZfsL Lüdenscheid. In M. Degeling, N. Franken, St. Freund, S. Greiten, D. Neuhaus & J. Schellenbach-Zell (Hrsg.), Herausforderung Kohärenz: Praxisphasen in der universitären Lehrerbildung. Bildungswissenschaftliche und fachdidaktische Perspektiven (S.421–431). Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt Verlag.

 

 

 2018

 

Franke, S. & Kißgen, R. (2018). Bindungsrepräsentation und externalisierende Verhaltensauffälligkeiten von Grundschulkindern mit ADHS. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 67(4), 315-332. (Artikel)

 

Jorjadze, N., Bovenschen I. & Spangler G. (2018). Bindungsstörungssymptome, Verhaltensregulation und physiologische Belastung bei Heimkindern. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 67(6), 529-548.

 

Kißgen, R., Austermühle, J., Franke, S., Limburg, D. & Wöhrle, J. (2018). Rheinland-Kita-Studie: Inklusion von Kindern mit Behinderung in Tageseinrichtungen für Kinder. Zwischenbericht zur quantitativ-empirischen Online-Erhebung der Leiterinnen und Leiter. Universität Siegen. 

 

Mays, D., Schneider, L., Wichmann, M., Metzner, F., Zielemanns, H., Pawils, S. & Franke, S. (2018). Schulisches Selbstkonzept sowie Lern- und Leistungsmotivation bei Schülerinnen und Schülern mit einem prognostizierten ungünstigen Entwicklungsverlauf im Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung während der Transition in die Sekundarstufe I, Zeitschrift für Heilpädagogik, 69, 133-146.

 

Mays, D., Zielemanns, H., Franke, S., Wichmann, M. & Metzner, F. (2018). Der Übergang von der Grundschule auf die weiterführende Schule im Kontext inklusiver Bildung - Ein Blick in die Forschung und Praxis. In R. Porsch (Hrsg.), Der Übergang von der Grundschule auf weiterführende Schulen. Grundlagen für die Lehrerausbildung und Praxis (S.139-164). Stuttgart: UTB.

 

Mays, D., Franke, S., Metzner, F., Boyle, C., Jindal-Snape, D., Schneider, L., Zielemanns, H. Pawils, Z. & Wichmann, M. (2018). School belonging and successful transition practice - academic self-concept and achievement motivation in primary school students. In K.Allen & C. Boyle (Hrsg.), Pathways to Belonging - Contemporary Research in School Belonging (S.168-187). Rotterdam: Sense Publishers.

 

Wöhrle, J., Franke, S., & Kissgen, R. (2018). The German Multidimensional Attitude Scale Toward Persons With Disabilities (G-MAS): A Factor Analytical Study Among High-School Students. Rehabilitation Psychology, 63(1), 83-91. https://doi.org/10.1037/rep0000170

 

 

 

 

 2017

Franke, S., Kissgen, R., Krischer, M. & Sevecke, K. (2017). Attachment in Children with ADHD. Journal of Behavioral and Brain Science, 7, 497-510. https://doi.org/10.4236/jbbs.2017.711035

 

Hintz, A. & Hübner, C. (2017). Doppelt qualifiziert für den inklusiven Schulkontext – Konzeption des Studiums der Bildungswissenschaften mit Integrierter Förderpädagogik, des Praxissemesters sowie des Aufbaumasters „Lehramt für sonderpädagogische Förderung“ an der Universität Siegen. In S. Greiten, G. Geber, A. Gruhn & M. Köninger (Hrsg.), Lehrerausbildung für Inklusion - Fragen und Konzepte zur Hochschulentwicklung (S.123-134). Münster u.a.: Waxmann.

 

Hübner, C., Pistor, N., Schnepf-Rimsa, E., Schulz, B., Stach-Partzsch, S. & Vau, K. (2017). Pusteblume. Kompetenzen überprüfen. Klasse 1-4. Braunschweig: Schroedel-Verlag.

 

Hübner, C., Eichhorn, F. & Simon, N. (2017). Stark In. Berufsorientierung für Einsteiger. Braunschweig: Schroedel-Verlag.

 

Hübner, C., Eichhorn, F. & Simon, N. (2017). Stark In. Berufsorientierung für Fortgeschrittene. Braunschweig: Schroedel-Verlag.

 


 

 2016

Hübner, C. (2016). Der Berufsorientierungsprozess von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf im Bereich Lernen im Land Nordrhein-Westfalen. In D. Mays, S. Franke, E. Diezemann & R. Kißgen (Hrsg.), Netzwerk Transition - Inklusion in Übergangsphasen bei Störungen des Sozialverhaltens (S. 67-82). Universi: Siegen.

 

Hübner, C., Gondesen, H., Ludwig, M., Stanetschek-Wilhelm, C., Wernado, I. & Wittmann, J. (2016). Pusteblume. Das Buch. Klasse 1. Braunschweig: Schroedel-Verlag.

 

Hübner, C., Gondesen, H., Ludwig, M., Stanetschek-Wilhelm, C., Wernado, I. & Wittmann, J. (2016). Kopiervorlagen zum Buch. Reihe Pusteblume Klasse 1. Braunschweig: Schroedel-Verlag.

 

Hübner, C., Gondesen, H., Ludwig, M., Stanetschek-Wilhelm, C., Wernado, I. & Wittmann, J. (2016). Lehrermaterialien. Reihe Pusteblume Klasse 1. Braunschweig: Schroedel-Verlag.

 

Hübner, C., Gondesen, H., Ludwig, M. & Stanetschek-Wilhelm, C. (2016). Materialpaket inklusiv. Reihe Pusteblume Klasse 1. Braunschweig: Schroedel-Verlag.

 

Hübner, C. & Stanetschek-Wilhelm, C. (2016). Kopiervorlagen zum Buchstaben-Ordner. Reihe Pusteblume Klasse 1. Braunschweig: Schroedel-Verlag.

 

Kißgen, R. (2016). Schulbegleiterinnen und Schulbegleiter an Förderschulen mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung. In T. Sturm, A. Köpfer & B. Wagener (Hrsg.), Bildungs- und Erziehungsorganisationen im Spannungsfeld von Inklusion und Ökonomisierung (S. 354-363). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.

 

Kissgen, R. & Franke, S. (2016). An attachment research perspective on ADHD. Neuropsychiatrie, 30 (2), 63-68. doi: 10.1007/s40211-016-0182-1 (Artikel)

 

Kißgen, R., Carlitscheck, J., Fehrmann, S. E., Limburg, D. & Franke, S. (2016). Schulbegleiterinnen und Schulbegleiter an Förderschulen Geistige Entwicklung in Nordrhein-Westfalen: Soziodemografie, Tätigkeitsspektrum und Qualifikation. Zeitschrift für Heilpädagogik, 67, 252-263.

 

Mays, D., Franke, S., Diezemann, E. & Kißgen, R. (Hrsg.). (2016). Netzwerk Transition - Inklusion in Übergangsphasen bei Störungen des Sozialverhaltens. Universi: Siegen.

 

Sevecke, K., Franke, S., Kosson, D. & Krischer, M. (2016). Emotional dysregulation and trauma predicting psychopathy dimensions in female and male juvenile offenders. Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health, 10(43), 1-13. doi: 10.1186/s13034-016-0130-7

 

 

 

2015

Franke, S. (2015). Einflüsse auf die Entwicklung der Bindungsorganisation von der frühen Kindheit in das Vorschulalter. Berlin: Logos.

 

Franke, S. (2015). Influences on the development of attachment between infancy and preschool. Poster presented at the 4th Conference of the International Association for the Study of Attachment, 09.11.-11.11.2015. Miami (Florida) / USA.

 

Franke, S., Kißgen, R. & Sevecke, K. (2015). Bindungsrepräsentationen von Kindern mit ADHS. Poster anl. der 22. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie der DGPs, 31.08.-02.09.2015. Frankfurt/M.

 

Kißgen, R., Wöhrle, J., Carlitscheck, J., Franke, S., Roth, B. & Kribs, A. (2015). Does Preterm Birth Influence Infant-Father Attachment? Poster anl. der 22. Tagung der Fachgruppe Entwicklungs-psy-chologie der DGPs, 31.08.-02.09.2015. Frankfurt/M.

 

Mays, D. (2015). Transitionsprozesse gestalten - Faktoren eines inklusiven Übergangsmanagements. Praxis Schule 5-10, 25 (2), 4-8.

 

Wöhrle, J., van Oudenhoven, J.P., Otten, S. & van der Zee, K.I. (2015). Personality characteristics and workplace trust of majority and minority employees in the Netherlands. European Journal of Work and Organizational Psychology, 24 (2), 161-177. (Artikel)

 

 

2014

Carlitscheck, J. & Kißgen, R. (2014). Bindungsorientierte präventive Begleitung von Hochrisikofamilien – Das STEEPTM-Programm. In A. Trost (Hrsg.), Bindungsorientierung in der Sozialen Arbeit. Grundlagen – Forschungsergebnisse – Anwendungsbereiche (S. 113-128). Dortmund: borgmann.

 

Denkinger, M., Lukas, A., Nikolaus, Th., Peter, R. & Franke, S. for the ActiFE study group (2014). Multisite pain, pain frequency and pain severity are associated with depression in older adults: results from the ActiFE Ulm study. Age and Ageing, 43 (4), 510–514. doi: 10.1093/ageing/afu013 (Artikel)

 

Kißgen, R. (2014). Schule und Frühförderung. In F. B. Wember, R. Stein & U. Heimlich (Hrsg.), Handlexikon Lernschwierigkeiten und Verhaltensstörungen (S. 203-205). Stuttgart: Kohlhammer.

 

Kißgen, R. & Heinen, N. (Hrsg.). (2014). Trennung, Tod und Trauer in den ersten Lebensjahren. Begleitung und Beratung von Kindern und Eltern. Stuttgart: Klett-Cotta.

 

Mays, D. (2014). Drei Freunde müsst ihr sein !? – Pädagogische Fachkräfte in der Schule stärken - Teamstrukturen in inklusiven Klassen entwickeln. Jugendhilfe, 52 (1), 57-61.

 

Mays, D. (2014). Der Übergang in die Sekundarstufe I. Handlungsimpulse für eine inklusionsorientierte Übergangspraxis. Praxis Schule 5-10, 24 (6), 44-48.

 

Mays, D. (2014). Inklusion? Auf den Selbstwert der Kinder kommt es an. Grundschule, 46 (10), 30-31.
 

Mays, D. (2014). In Steps! - wirskame Faktoren schulischer Transition. Gestaltung erfolgreicher Übergänge bei Gefühls- und Verhaltensstörungen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt forschung. 

 

Mays, D. (2014). Schulische Übergänge für Kinder und Jugendliche mit Gefühls- und Verhaltensstörungen entwicklungsproduktiv gestalten – ein Bericht über das Forschungsprojekt „In Steps!“. In: Die Kinderschutzzentren (Hrsg.), Wenn Kinder zum "Problemfall" werden - Orientierung in schwierigen Hilfeprozessen (S. 171–200). Köln.

 

Mays, D., Franke, S., Ladinig, B. & Kißgen, R. (2014). Berufsfeld Schulbegleitung. Eine Studie zum Einsatz von Schulbegleiter/innen an Förderschulen in NRW. Schulverwaltung NRW 25 (3), 75-77.

 

Mays, D. & Grotemeyer, M. (2014). Teamarbeit in der inklusiven Schule. Den Einzelnen entlasten - das Team stärken. Praxis Schule 5 - 10, 24 (2), 4-8.

 

2013

Carlitscheck, J. (2013). Familienzentrierte Betreuung in der Neonatologie - Situationsanalyse und Zukunftsperspektiven. Dissertation, Universität zu Köln.

 

Kißgen, R. & Carlitscheck, J. (2013). Väter in der Neonatologie. In J. Reichert & M. Rüdiger (Hrsg.), Psychologie in der Neonatologie. Psychologisch-sozialmedizinische Versorgung von Familien Frühgeborener (S. 60-70). Göttingen: Hogrefe.

 

Kißgen, R., Franke, S., Ladinig, B., Mays, D. & Carlitscheck, J. (2013). Schulbegleitung an Förderschulen in Nordrhein-Westfalen: Ausgangslage, Studienkonzeption und erste Ergebnisse. Empirische Sonderpädagogik, 5 (3), 263-276. (Artikel) Nachdruck in: autismus (2014), 23-33.

 

Mays, D., Ladinig, B., Carlitscheck, J., Franke, S. & Kißgen, R. (2013). Inklusion und Lehrerrolle - Das Schulsystem im Wandel. Praxis Schule 5-10, 24 (1), 8-11. (Artikel)

 

Mays, D., Ladinig, B., Carlitscheck, J., Franke, S. & Kißgen, R. (2013). Handeln unter Druck - Methoden der Entschleunigung. Praxis Schule 5-10, 24 (1), 34-36. (Artikel)

 

Sevecke, K., Franke, S. & Krischer, M.K. (2013). Tierquälerei als Symptom von Callous-Unemotional Traits bei inhaftierten Jungen und Mädchen. Kindheit und Entwicklung, 22 (3), 165-173.

 

2012

Hennemann, T., Hillenbrand, C., Franke, S., Hens, S., Grosche, M. & Pütz, K. (2012). Kinder unter erhöhten emotional-sozialen und kognitiven Risiken als Herausforderung für die Inklusion: Evaluation einer selektiven Präventionsmaßnahme in der schulischen Eingangsstufe. Empirische Sonderpädagogik, 2, 129-146.

 

Kißgen, R. (2012). Behinderte Kinder im Fokus der Bindungstheorie. Anmerkungen zur Eltern-Kind-Dynamik. frühe Kindheit, 15, 40-45.

 

Kißgen, R., Carlitscheck, J., Rapp, C. & Franke, S. (2012). Die psychosoziale Versorgung in der Neonatologie in Deutschland: Eine quantitativ-empirische Bestandsaufnahme aus ärztlicher Perspektive. Zeitschrift für Geburtshilfe und Neonatologie, 216 (06), 259-268. (Abstract)

 

Kißgen, R. & Götz, C. (2012). Das STEEPTM-Programm. Frühförderung interdisziplinär, 31, 144-147. Nachdruck in: Behinderte Menschen. Zeitschrift für gemeinsames Leben, Lernen und Arbeiten (2013), 36, 68-71.

 

Klenk, J., Büchele, G., Rapp, K., Franke, S. & Peter, R. for the ActiFE Study Group (2012). Walking on sunshine: effect of weather conditions on physical activity in older people. Journal of Epidemiology and Community Health, 66 (5), 474-476. doi: 10.1136/jech.2010.128090

 

Rapp, K., Klenk, J., Benzinger, P., Franke, S., Denkinger, M.D. & Peter, R. for the ActiFE Ulm Study Group (2012). Physical performance and daily walking duration: associations in 1,271 women and men aged 65-95 years. Aging clinical and experimental research, 24 (5), 455-460. doi: 10.3275/8264

 

Sevecke, K., Franke, S., Lehmkuhl, G. & Krischer, M. (2012). Das Psychopathy-Konzept bei Mädchen - eine konzeptionelle Frage. Kindheit und Entwicklung, 21 (3), 161-171.

 

2011

Carlitscheck, J. (2011). Familienzentrierte Betreuung in der Neonatologie - Situationsanalyse und Zukunftsperspektiven. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 80 (1), 78-79.

 

Carlitscheck, J. (2011). Familie, online www.inklusion-lexikon.de/index1.html

 

Carlitscheck, J. & Kißgen, R. (2011). Bindung als sichere Basis. Grundlagen und Anwendung der Bindungstheorie [Review of the book Bindung als sichere Basis. Grundlagen und Anwendung der Bindungstheorie, by J. Bowlby]. Vierteljahreszeitschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, 80 (2), 178-179.

 

Kißgen, R. (2011). Bindungstheorie und Bindungsforschung. Teil 2: Anwendung (DVD). Köln: Netzwerk Medien der Universität zu Köln.

 

Kißgen, R. & Heinen, N. (Hrsg.). (2011). Familiäre Belastungen in früher Kindheit. Früherkennung, Verlauf, Begleitung, Intervention. Stuttgart: Klett-Cotta.

 

Mehler, K., Wendrich, D., Kissgen, R., Roth, B., Oberthuer, A., Pillekamp, F. & Kribs, A. (2011). Mothers seeing their VLBW infants within 3 h after birth are more likely to establish a secure attachment behavior: evidence of a sensitive period with preterm infants? Journal of Perinatology, 31, 404-410. [IF: 1.593] (Artikel)

 

Offermann, C. & Kißgen, R. (2011). Stationäre Betreuung Frühgeborener und ihrer Eltern in Deutschland: Eine quantitativ-empirische Bestandsaufnahme. In R. Kißgen & N. Heinen (Hrsg.), Familiäre Belastungen in früher Kindheit. Früherkennung, Verlauf, Begleitung, Intervention (S. 234-247). Stuttgart: Klett-Cotta.

 

2010

Denkinger, M.D., Igl, W., Lukas, A., Bader, A., Bailer, S., Franke, S., Denkinger, C.M., Nikolaus, T. & Jamour, M. (2010). Relationship between fear of falling and outcomes of an inpatient geriatric rehabilitation population - fear the fear of falling. Journal of the American Geriatric Society, 58 (4), 664-73.

 

Denkinger, M.D., Franke, S., Rapp, K., Weinmayr, G., Duran-Tauleria, E., Nikolaus, T. & Peter, R. for the ActiFE Ulm Study Group (2010). Accelerometer-based physical activity in a large observational cohort - study protocol and design of the Activity and Function of the Elderly in Ulm (ActiFE Ulm) study. BMC Geriatrics, 10 (50), doi:10.1186/1471-2318-10-50.

 

Hennemann, T., Hillenbrand, C., Wilbert, J., Franke, S., Spieß, R., Jürgens, J. & Görgens, G. (2010). Kompetenzen und Risiken in der Transition in die Hauptschule – eine Querschnittsuntersuchung von Schülerinnen und Schülern der 5. Jahrgangsstufen. Empirische Sonderpädagogik, 4, 36-49.

 

Kißgen, R. (2010). Zum Geleit. In N. Schuster (Hrsg.), Schüler mit Autismus-Spektrum-Störungen. Eine Innen- und Außenansicht mit praktischen Tipps für Lehrer, Psychologen und Eltern (S. 7-8). Stuttgart: Kohlhammer.

 

Kißgen, R. (2010). Theorie- und forschungsbasierte Prävention in Multiproblemfamilien: Das STEEPTM-Programm. In C. Leyendecker (Hrsg.), Gefährdete Kindheit. Risiken früh erkennen, Ressourcen früh fördern (S. 260-268). Stuttgart: Kohlhammer.

 

Kißgen, R. (2010). Frühe Risiken und Präventivintervention aus Sicht der Bindungstheorie. In R. Kißgen & N. Heinen (Hrsg.), Frühe Risiken und Frühe Hilfen. Grundlagen, Diagnostik, Prävention (S. 132-147). Stuttgart: Klett-Cotta.

 

Kißgen, R. & Heinen, N. (Hrsg.) (2010). Frühe Risiken und Frühe Hilfen. Grundlagen, Diagnostik, Prävention. Stuttgart: Klett-Cotta.

 

 

2009

Bretherton, I. & Kißgen, R. (2009). Diagnostik der Bindungsqualität im Kindergarten- und Vorschulalter - Die Attachment Story Completion Task (ASCT). In H. Julius, B. Gasteiger-Klicpera & R. Kißgen (Hrsg.), Bindung im Kindesalter: Diagnostik und Interventionen (S. 107-120). Göttingen: Hogrefe.

 

Eckert, A. & Stieler, J. (2009): Das Wissen um die eigene Behinderung - Menschen mit Autismus als „Experten in eigener Sache“. In: autismus Deutschland e.V. – Bundesverband zur Förderung von Menschen mit Autismus: Tagungsbericht der 12. Bundestagung „Autismus – Der individuelle Weg“, 140-160.

 

George, C., West, M. & Kißgen, R. (2009). Diagnostik der Bindungsqualität im Jugendalter - Das Adult Attachment Projective (AAP). In H. Julius, B. Gasteiger-Klicpera & R. Kißgen (Hrsg.), Bindung im Kindesalter: Diagnostik und Interventionen (S. 199-222). Göttingen: Hogrefe.

 

Julius, H., Gasteiger-Klicpera, B. & Kißgen, R. (Hrsg.). (2009). Bindung im Kindesalter: Diagnostik und Interventionen. Göttingen: Hogrefe.

 

Kissgen, R., Krischer, M., Kummetat, V., Spiess, R., Schleiffer, R. & Sevecke, K. (2009). Attachment Representation in Mothers of Children with Attention Deficit Hyperactivity Disorder. Psychopathology, 42, 201-208. [IF: 1.819] (Artikel)

 

Kißgen, R. (2009). Kontinuität und Diskontinuität von Bindung. In H. Julius, B. Gasteiger-Klicpera & R. Kißgen (Hrsg.), Bindung im Kindesalter: Diagnostik und Interventionen (S. 65-83). Göttingen: Hogrefe.

 

Kißgen, R. (2009). Diagnostik der Bindungsqualität in der frühen Kindheit - Die Fremde Situation. In H. Julius, B. Gasteiger-Klicpera & R. Kißgen (Hrsg.), Bindung im Kindesalter: Diagnostik und Interventionen (S. 91-105). Göttingen: Hogrefe.

 

Kißgen, R. (2009). Interventionen auf bindungstheoretischer Basis in Hochrisikofamilien - STEEPTM-Programm. In H. Julius, B. Gasteiger-Klicpera & R. Kißgen (Hrsg.), Bindung im Kindesalter: Diagnostik und Interventionen (S. 233-251). Göttingen: Hogrefe.

 

2008

Kißgen, R. (2008). Bindungstheorie und Bindungsforschung. Teil 1: Grundlagen (DVD). Köln: Netzwerk Medien der Universität zu Köln.

 

Kißgen, R. (2008). Elterliche Feinfühligkeit im Kontext der Erziehungsberatung. Erziehungsberatung aktuell, 1, 47-52.

 

Kißgen, R. (2008). Frühförderung aus bindungstheoretischer Perspektive: Anmerkungen zur Dynamik der Verhaltenssysteme. In C. Leyendecker (Hrsg.), Gemeinsam Handeln statt Behandeln. Aufgaben und Perspektiven der Komplexleistung Frühförderung (S. 253-267). München: Reinhardt.

 

Kißgen, R. (2008). Frühförderung. In B. Gasteiger-Klicpera, H. Julius & C. Klicpera (Hrsg.), Handbuch Sonderpädagogik Band 3: Sonderpädagogik der sozialen und emotionalen Entwicklung (S. 401-422). Göttingen: Hogrefe.

 

Stieler, J. & Eckert, A. (2008): Empowerment von Familien mit behinderten Kindern im Internet. In: Eckert, A.(Hrsg.), Familie und Behinderung – Studien zur Lebenssituation von Familien mit einem behinderten Kind (S. 193-285). Hamburg: Verlag Dr. Kovac.

 

2007

Kißgen, R. (2007). Eltern behinderter Kinder - Eine bindungstheoretische Betrachtung. Behinderte Menschen. Zeitschrift für gemeinsames Leben, Lernen und Arbeiten, 30, 28-39. Nachdruck in: Kinderkrankenschwester (2007), 26, 466-472.

 

Kißgen, R. (2007). Frühförderung mehrfachbehinderter Kinder aus bindungstheoretischer Perspektive. In A. Fröhlich, N. Heinen & W. Lamers (Hrsg.), Frühförderung von Kindern mit schwerer Behinderung. Texte zur Körper- und Mehrfachbehindertenpädagogik (S. 209-222). Düsseldorf: verlag selbstbestimmtes leben.

 

Kißgen, R. (2007). Bindungstheoretisch fundierte Prävention in risikobelasteten Familien: Das STEEPTM-Programm. In E. Plume, G. Adams, N. Beck & A. Warnke (Hrsg.), Kind und Zeit. Psychische Störungen - Entwicklungsverlauf und gesellschaftlicher Wandel (S. 81-90). Lengerich: Pabst Verlag.

 

2006

Kißgen, R., Kribs, A., Drechsler, J., Heinen, N. & Roth, B. (2006). Kind-Vater-Bindung bei Frühgeburtlichkeit. Zeitschrift für Geburtshilfe & Neonatologie, 210 (S1-S100), 61.

 

2005

Kißgen, R., Drechsler, J., Fleck, S., Lechmann, C. & Schleiffer, R. (2005). Autismus, Theory-of-Mind und figurative Sprache. Heilpädagogische Forschung, 31, 81-100. Nachdruck in: Behindertenpädagogik (2006), 45, 123-152.

 

Kißgen, R. (2005). Bindung, Interaktion und Intervention bei behinderten und von Behinderung bedrohten Menschen. Kumulative Habilitationsschrift, Universität zu Köln.

 

Kißgen, R. & Suess, G.J. (2005). Bindung in Hoch-Risiko-Familien. Ergebnisse aus dem Minnesota Parent Child Project. Frühförderung interdisziplinär, 24, 10-18.

Kißgen, R. & Suess, G.J. (2005). Bindungstheoretisch fundierte Intervention in Hoch-Risiko-Familien: Das STEEPTM-Programm. Frühförderung interdisziplinär, 24, 124-133.

 

Suess, G.J. & Kißgen, R. (2005). STEEP - ein bindungstheoretisch und empirisch fundiertes Frühinterventionsprogramm. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 52, 287-292.

 

Suess, G.J. & Kißgen, R. (2005). Frühe Hilfen zur Förderung der Resilienz auf dem Hintergrund der Bindungstheorie: Das STEEPTM-Modell. In M. Cierpka (Hrsg.), Möglichkeiten der Gewaltprävention (S. 135-152). Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.

 


Vor 2005

Kißgen, R. (2004). Bindung, motorische Entwicklung und das Erleben der familiären Situation durch die Eltern im 12. Monat des Kindes. In K.U. Ettrich (Hrsg.), Bindungsentwicklung und Bindungsstörungen (S. 33-43). Stuttgart, New York: Thieme.

 

Kißgen, R. (2003). Die Motorik im Spiegel der Bindungsentwicklung im ersten Lebensjahr. fiduz, 6, 15-17.

 

Kißgen, R. (2002). Bindungsqualität einjähriger motorisch entwicklungsverzögerter Kinder. Heilpädagogische Forschung, 28, 118-131.

 

Kißgen, R. (2002). Bewegung und Bindungsorganisation bei Kindern im ersten Lebensjahr. In S. Trautmann-Voigt & B. Voigt (Hrsg.), Verspieltheit als Entwicklungschance: Zur Bedeutung von Bewegung und Raum in der Psychotherapie (S. 111-127). Gießen: Psychosozial.

 

Kißgen, R. & Schleiffer, R. (2002). Zur Spezifitätshypothese eines Theory-of-Mind-Defizits beim Frühkindlichen Autismus. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 30, 29-40.

 

Kissgen, R. (2001). Zeiträume und Zeitschranken. Über die Bedeutung von Zeit im Zusammenspiel zwischen motorischer Entwicklung und der Entwicklung von Bindungssicherheit im ersten Lebensjahr. In C. Hofmann, I. Brachet, V. Moser & E. von Stechow (Hrsg.), Zeit und Eigenzeit als Dimensionen der Sonderpädagogik (S. 191-199). Luzern: Edition SZH.

 

Kißgen, R. (2000). Bindungsqualität einjähriger motorisch entwicklungsverzögerter Kinder unter Berücksichtigung verschiedener Einflußfaktoren. Dissertation, Universität zu Köln.

 

Kißgen, R., Jacobi-Heinemann, A. & Juhl-Olbrich, B. (1988). Integrative Körpertherapie als Ergänzung zur krankengymnastischen Behandlung körperbehinderter Kinder. Frühförderung interdisziplinär, 7, 12-19.

 

Kribs, A., von Gontard, A., Kleffner, G., Ganseforth, C., Rödder, D., Kissgen, R., Heinrich, D., Pillekamp, F. & Roth, B. (2002). Bindungsverhalten bei Frühgeborenen (<1500g) im Alter von 1 Jahr. Kinderärztliche Praxis, Soziale Pädiatrie und Jugendmedizin, 73, 5.