..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Publikationen

Prof. Dr. Insa Fooken

Schriftenverzeichnis:


2012

Fooken, I. (2012, in Vorbereitung) Intergenerative Bildung – Generation, (Multi-) Generationalität, Generativität und das Phänomen der transgenerationalen Weitergabe. In J. Dummann, I. Teske, H. Binne, A. Gerzer-Sass (Hrsg,), Handbuch Intergenerative Arbeit.


Fooken, I. (2012, in Vorbereitung). „Ich wollte ihm eine Freude machen“ – Spuren ‚toter Kriegsväter’ in den Lebensverläufen der Töchter aus entwicklungspsychologischer Sicht. In B. Stambolis (Hrsg.), Vaterlosigkeit in vaterfernen Zeiten.


Fooken, I. & Mikota, J. (2012, i. Dr.). Alice Rühle-Gerstel (1894-1943) – eine (fast vergessene) individualpsychologische Literatin. Zeitschrift für Individualpsychologie, 37 (2)


Fooken, I. (2012, in print). ‚Late divorces’ in the lives of German women from three different birth cohorts – a lasting impact of World War II? In C. Quaiser-Pohl & M. Endepohls-Ulpe (Eds), Women’s choices in Europe – Influence of gender on education, occupational career and family development. Münster: Waxmann.


Fooken, I. (2012, i. Dr.). Genderspezifische Folgen in den Lebensverläufen ‚spät geschiedener’ Kriegskinder – oder: Vom ‚Söhneln’ der Männer und ‚Fremdeln’ der Töchter. In Gestus (Hrsg.), Gender und Biografie. Siegen: Universität Siegen.


Fooken, I. (2012, i. Dr.) Wider die ‚Puppenstarre’ – Ein Plädoyer für die (Wieder-) Aneignung des intermediären und imaginären Raums im Spiel mit Puppen. In Schröteler- von Brandt, H., Coelen, T. et al. (Hrsg.), Räume Bilden. Stuttgart: Kohlhammer


Fooken, I. & Kavšek, M. (2012, i. Dr.). Grundlagen der Entwicklungspsychologie. In E. Brähler & B. Strauß (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, Medizinische Psychologie, Band I: Grundlagen. Göttingen: Hogrefe.


Fooken, I. (2012) Puppen –Heimliche Menschenflüsterer. Ihre Wiederentdeckung als Spielzeug und Kulturgut. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.


2011

Fooken, I. (2011). Neue (Rollen-) Freiheit im Alter? Vom Verhältnis zwischen den Geschlechtern. In T. Schürmann, M. Geuther & L. Thaut (Hrsg.), Alt und Jung – Vom Älterwerden in Geschichte und Zukunft. Arbeit und Leben. Arbeit und Leben, Bd. 13 (S. 295-307). Ehestorf: Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg.


2010

Fooken, I. (2010). Geschlechterdifferentielle Prozesse im Kontext des Alterns: Eros, Sexualität, Intimität. In A. Kruse (Hrsg.), Leben im Alter. Eigen- und Mitverantwortlichkeit in Gesellschaft, Kultur und Politik (S. 51-60). Heidelberg: Akademische Verlagsgesellschaft AKA.


Fooken, I. (2010). Die Puppenuntersuchung von Ellis und Hall aus dem Jahr 1896/97: Ein Klassiker – ‚revisited’ und gewürdigt nach mehr als 100 Jahren. Wiesbaden: Stiftung „Chancen für Kinder durch Spielen“.


Lohmann, R. & Fooken, I. (2010). A study of dolls. Eine wissenschaftliche Untersuchung über Puppen. Übersetzung asu dem Englischen. Wiesbaden: Stiftung „Chancen für Kinder durch Spielen“.


Fooken, I. (2010). ‚Zu Besuch’ bei den „43ern“: Eine ‚Collage’ aus entwicklungspsychologischer Sicht. In B. Stambolis (Hrsg.), Leben mit und in der Geschichte. Westdeutsche Historiker Jahrgang 1943 (S.273-297). Essen: Klartext Verlag.


2009

Fuchs, I. & Fooken, I. (2009). Commentary. Limitations of scientific rigorous recommendations for prevention programs „at practice“ – Recollecting the experience with the family-based prevention program FAST in Germany. Developmental Science, 3, 318-320.


Fooken, I. & Sticker, E. (2009). Entwicklungsoptimierung als Inklusionspraxis? Beiträge des Fachs Psychologie im neuen Siegener Studiengangsangebot „BAStEI“. Siegen : Sozial, 2/2009, 28-33.


Lohmann, R. & Fooken, I. (2009). Puppen und Kuscheltiere. Schlüssel zur Menschwerdung? Eine Literaturübersicht im Auftrag der Stiftung „Chancen für Kinder durch Spielen“. Siegen.: Universität Siegen.


Fooken, I. (2009). Lebenslauf und Entwicklungsprozesse aus der Perspektive der Lebensspanne. In I. Behnken & J. Mikota (Hrsg.), Sozialisation, Biografie und Lebenslauf (S. 154-167. Weinheim und München: Juventa.


Fooken, I. (2009). Resilienz und posttraumatisches Wachstum. In A. Maercker (Hrsg.), Handbuch der posttraumatischen Belastungsstörungen (3. Auflage) (S. 65-85). Berlin u.a.: Springer.


2008

Fooken, I. (2008). Im Alter kommt die Erinnerung. In I. Behnken & J. Mikota (Hrsg.), Gemeinsam an der Familiengeschichte arbeiten. Texte und Erfahrungen aus Erinnerungswerkstätten (S. 227-236) München: Juventa


Fooken, I. (2008). Kriegsfolgen in Lebensgeschichten – Vom "Söhneln" der Männer und "Kränkeln" der Töchter bei (spät geschiedenen) Kriegskindern. Psychotherapie im Dialog, 9 (1), 72-75.


2007

Fooken, I. (2007). "Seife im Sauerkraut", aber: "Alles kann auch anders sein". Annäherungen an Alfred Adler. Text-Bild-Ton-Collage. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie. Mainz , 25.10. 2007.


Fooken, I. (2007). "Ent-Bindungsarbeit" – Trennungen und Konflikte in langjährigen Partnerschaften aus der Perspektive einer Entwicklungspsychologie der Lebensspannne. Psychotherapie im Alter, 4 (2), 47-62.


Fooken, I. (2007). Zur Einführung: Themenrelevante Erkenntnisse aus deutschen Längsschnittstudien. In I. Fooken & J. Zinnecker (Hrsg.), Trauma und Resilienz. Chancen und Risiken lebensgeschichtlicher Bewältigung von belasteten Kindheiten. (S. 57-62).Weinheim: Juventa.


Fooken, I. & Zinnecker, J. (Hrsg.) (2007). Trauma und Resilienz. Chancen und Risiken

lebensgeschichtlicher Bewältigung von belasteten Kindheiten. Weinheim: Juventa.


2006

Fooken, I.. (2006). Verstörte Beziehungsweisen? 'Kriegskinder' in Trennungen nach langjährigen Ehen. In Kulturwissenschaftliches Institut (Hrsg.), Jahrbuch 2005 (S.129-149). Bielefeld: transcript.


Fooken, I. (2006). "Erosion des Vertrauens" bei älteren Paaren – eine neue Zielgruppe in der Praxis von (Ehe-)Beratungsstellen? Psychotherapie im Alter, 11 (4), 83-97.


Fooken, I. ( 2006). ‚Späte Scheidungen’ als späte Kriegsfolgen? Kriegskindheitserfahrungen und Beziehungsverläufe. In L. Janus (Hrsg), Geboren im Krieg. Kindheitserfahrungen im 2. Weltkrieg und ihre Auswirkungen (S. 85-103). Gießen: Psychosozial Verlag.


Fooken, I., Mikota, J. & Ewers, H.-H. (2006). Nationalsozialismus und Krieg in literarischen Erinnerungskulturen der zweiten und dritten Generation. Zur Einführung. In Ewers, H.-H., Mikota, J., Reulecke, J. & Zinnecker, J. (Hrsg.), Erinnerungen an Kriegskindheiten. Erfahrungsräume, Erinnerungskultur und Geschichtspolitik unter sozial- und kulturwissenschaftlicher Perspektive (S.119-124). Weinheim: Juventa.


Fooken, I. (2006). Kriegskinder aus europäischer Perspektive – eine kurze Bestandsaufnahme. In H. Radebold, G. Heuft & I. Fooken (Hrsg.), Kindheiten im zweiten Weltkrieg. Kriegserfahrungen und deren Folgen aus psychohistorischer Perspektive (S. 144-153). Weinheim: Juventa.


Radebold, H., Heuft, G. & Fooken, I. (Hrsg.) (2006). Kindheiten im zweiten Weltkrieg. Kriegserfahrungen und deren Folgen aus psychohistorischer Perspektive. Weinheim: Juventa.


Fooken, I. (2006). Sexualität und Partnerschaft. In W.D. Oswald, U. Lehr, C. Sieber & J. Kornhuber (Hrsg.), Gerontologie. Medizinische, psychologische und sozialwissenschaftliche Grundbegriffe (S. 328-332). Stuttgart: Kohlhammer.


Stappen, B. & Fooken, I. (2006). Kritische Lebensereignisse. In W.D. Oswald, U. Lehr, C. Sieber & J. Kornhuber (Hrsg.), Gerontologie. Medizinische, psychologische und sozialwissenschaftliche Grundbegriffe (S. 239-236) Stuttgart: Kohlhammer.


Fooken, I. (2006). Späte "Fröste der Freiheit" – (Ent-)Scheidungsmuster von Frauen unterschiedlicher Geburtskohorten. In Endepohls-Ulpe, M. & Jesse, A. (Hrsg.), Familie und Beruf – weibliche Lebensperspektiven im Wandel (S. 199-214). Frankfurt/M. u. a.: Peter Lang.


2005

Fooken, I. (2005). FAST (Families and Schools Together) – Ein Programm zur Stärkung von Kindern an der Schnittstelle zwischen Jugendhilfe, Schule und Familie. In Bohn, I. (Hrsg.), Resilienz – was Kinder aus armen Familien stark macht (S. 47-60). Frankfurt/M.: ISS.


Fooken, I. (2005). Potencias de desenvolvimento na idade adulta sob a perspectiva da especificidadedos sexos. Foro da Pesquisa Qualitative „Investigação qualitativa: Pesquisas atuais e persepctivas“. Juiz de Fora, Brasil : Universidade Federal Juiz de Fora.


Fooken, I. (2005). Eros und Sexualität. In S.-H. Filipp & U.M. Staudinger (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Band C/V/6. Entwicklungspsychologie des mittleren und höheren Erwachsenenalters (S. 715-738). Göttingen: Verlag für Psychologie/Hogrefe.


Fooken, I., Ruback, Chr. & Weiss, C. (2005). BürgerInnenbefragung Lennestadt. Wohnen und Leben im Alter. Ergebnisse und Empfehlungen. Universität Siegen: Forschungsbericht.


2004

Fooken, I., Ruback, Chr. & Weiss, C. (2004). Seniorenbefragung der Stadt Olpe. Ergebnisse und Empfehlungen. Siegen: Forschungsbericht.


Fooken, I. (2004). “Fremd im Land” – “Fit für die Zukunft”? Ressourcen und Risiken von jugendlichen Spätaussiedlern. In H. Pöttker & Th. Meyer (Hrsg.), Kritische Empirie. Lebenschancen in den Sozialwissenschaften (S. 471-488). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage.


Fooken, I. (2004). „Agency“ – „Communion“. In A. Kämmerer & J. Funke (Hrsg.), Seelenlandschaften (S. 58/59). Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht.


Fooken, I. (2004). „Späte Einsichten“ bei „späten Trennungen“: Plötzlicher Konsensbruch, trügerische Konsens-Illusion oder langjähriger Dissens? Subjektive Repräsentationen biografischer Verlaufsmuster und Seelische Gesundheit im zeitgeschichtlichen Kontext. Zeitschrift für Familienforschung, 14 (3), 289-304.


2003

Fooken, I. (2003). Warum ich bei der Fingerspange Feuer fing. In Vom Gold-Schwips – aus dem Atelier für feine Maßarbeit (S. 40/41). Salzburg: GMC.


Fooken, I. (2003). Die Bonner Gerontologische Längsschnittstudie (BOLSA) - Ausgangspunkt einer Differentiellen Gerontologie. In F. Karl (Hrsg.), Sozial- und verhaltenswissenschaftliche Gerontologie. Alter und Altern als gesellschaftliches Problem und individuelles Thema (S. 251-260). Weinheim/München: Juventa.


2002

Fooken, I. (2002). FAST – Vorstellung eines Präventionsprogramms zur Familienstärkung. In Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (Hrsg.), Entwicklungen in Gesellschaft und Politik – Herausforderungen für die Kriminalprävention. 7. Deutscher Präventionstag: www.forum-kriminalpraevention.de .


Fooken, I. (2002). Wege in die ‚Lieblosigkeit’ - Lebensverlaufsmuster und seelische Gesundheit bei Männern und Frauen im Kontext von Scheidungen oder Trennungen nach langjährigen Ehen. In M. Peters & J. Kipp (Hrsg.), Zwischen Abschied und Neubeginn. Entwicklungskrisen im Alter (S. 157-172). Gießen: Psychosozial Verlag.


Eisenhardt, Th. & Fooken, I. (2002). FAST – ein Präventionsprogramm zur Familienstärkung. Siegen: Sozial, 7 (2), 34-43.


2001

Fooken, I., Ruback, Chr., Schulz, M. & Weldert, M. (2001). Das „dritte Lebensalter“ - Neue Bereitschaften zum freiwilligen Engagement? Eine Befragung zu Lebenslagen und Lebensperspektiven 55-70jähriger Bürgerinnen und Bürger der Stadt Siegen. Siegen: Forschungsbericht an die Agenda-Arbeitsgruppe ALTERAktiv.


Fooken, I. (2001). Aktualisierung von "Kindheit" in biographischen Umbruchsituationen. In I. Behnken & J. Zinnecker (Hrsg.), Kinder - Kindheit – Lebensgeschichte (S. 253-266). Seelze-Velbert : Kallmeyersche Verlagsanstalt.


2000

Fooken, I. (2000). Soziale Verluste und Veränderungen ‘nach dem Zenit’ – Zur intergenerativen Beziehungsdynamik ‚spät geschiedener’ Männer und Frauen. In P. Perrig-Chiello & F. Höpflinger (Hrsg.), Jenseits des Zenits – Frauen und Männer in der zweiten Lebenshälfte (S. 99-117). Bern: Haupt.


Fooken, I. (2000). Weibsbilder im Alter im Spiegel der Kunst – die vielen Gesichter weiblichen Alters in einer Bild-Text-Collage. In P. Perrig-Chiello & F. Höpflinger (Hrsg.) Jenseits des Zenits – Frauen und Männer in der zweiten Lebenshälfte (S. 173-186) Bern: Haupt.


Fooken, I. & Rott, Chr. (2000). Geschlechtstypische Wege in die Langlebigkeit? Zum differentiellen Stellenwert von Ressourcen, Risiken und Resilienz bei über 70jährigen Männern und Frauen. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 9 (1), 27- 36.


1999

Fooken, I. (1999) Scheidung im 'leeren Nest' - Seelische Gesundheit und Eltern-Kind-Beziehung bei 'spät' geschiedenen Vätern und Müttern. In E. Sander (Hrsg.), Trennung und Scheidung. Die Perspektive betroffener Eltern (S. 170-193). Weinheim: Beltz/Deutscher Studien Verlag.


Fooken, I. (1999). Geschlechterverhältnisse im Lebensverlauf - Ein entwicklungspsychologischer Blick auf Männer im Alter. In B. Jansen, F. Karl, H. Radebold & R. Schmitz-Scherzer (Hrsg.), Soziale Gerontologie. Ein Handbuch für Lehre und Praxis (S. 441- 452). Weinheim: Beltz Verlag.


Fooken, I. (1999). Intimität auf Abstand. Familienbeziehungen und soziale Netzwerke. In A. Niederfranke, G. Naegele & E. Frahm (Hrsg.), Funkkolleg Altern 2. Lebenslagen und Lebenswelten, soziale Sicherung und Altenpolitik (S. 209-243). Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.


Fooken, I. (1999). Entwicklungsgebenheiten außerhalb der Wohnung über die Lebensspanne. In H.-W. Wahl , H. Mollenkopf & F. Oswald (Hrsg.), Alte Menschen und ihre Umwelt (S. 145-151). Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.


1998

Fooken, I. (1998). Gesundheitsförderung im Alter. In G. Amann & R. Wipplinger (Hrsg.), Gesundheitsförderung. Ein multidimensionales Tätigkeitsfeld (S. 283-302). Tübingen: dgvt-Verlag.


Fooken, I. (1998). Soziale Gerontologie als Herausforderung. In I. Friedrich, B. Jansen & F. Karl (Hrsg.), Theorie cum Praxi. Reinhard Schmitz-Scherzer zum 60. Geburtstag (S. 162-179). Kasseler Gerontologische Schriften, Band 60. Kassel: Gesamthochschul-Bibliothek.


Fooken, I. (1998) (In)diskrete Geheimnisse? Zur Dynamik des Geldes in familiären Beziehungen. In S. Gräbe (Hrsg.), Vom Umgang mit Geld (S. 143-163). Frankfurt/M.: Campus Verlag.


1997

Fooken, I. & Lind, I. (1997). Scheidung nach langjähriger Ehe im mittleren und höheren Erwachsenenalter. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Band 113. Stuttgart u.a.: Verlag W. Kohlhammer.


Fooken, I. (1997). Scheidung nach der Silberhochzeit - 'Spätes Trauma' oder 'Späte Freiheit'? Überblicksreferat. In H. Mandl (Hrsg.) Bericht über den 40. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie im München 1996 (S. 226-231). Göttingen: Hogrefe.


1996

Fooken, I. (1996). LAKONISCH statt ANOMISCH - Oder: Was macht die Freideutschen für die Gerontologie interessant? In Abschlußbericht des vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Forschungsprojektes "Die Freideutschen: Seniorenkreise aus jugendbewegter Wurzel - ein Modell für sinnerfülltes Alter" (Projektleiter: Jürgen Reulecke) (S. 146-164). Siegen, November 1996.


1995

Fooken, I. (1995). Eindrücke aus der Perspektive einer Entwicklungspsychologie der Lebensspanne. In I. Behnken & O. Jaumann (Hrsg.), Kindheit und Schule. Kinderleben im Blick von Grundschulpädagogik und Kindheitsforschung (S. 199 - 205). Weinheim und München: Juventa Verlag.


Fooken, I. (1995). 'Die Zeit befiehlt dem Alter, Schönheit zu zerstören' oder: Wenn 'Alter' und 'Schönheit' zusammenrücken, können Helden in Not geraten. In B. Jansen & I. Friedrich (Hrsg.), Soziale Gerontologie - ein Herstellungsprozeß (S. 49 - 64). Kasseler Gerontologische Schriften Bd. 17. Berlin: Gerhard Weinert GmbH.


Fooken, I. (1995). Geschlechterdifferenz oder Altersandrogynität? Zur Beziehungsentwicklung in langjährigen Ehebeziehungen. In A. Kruse & R. Schmitz-Scherzer (Hrsg.), Psychologie der Lebensalter (S. 231-239). Darmstadt: Steinkopff.


1994

Fooken, I. (Hrsg.) (1994). Alter(n) - Umbruch und Kontinuität. Akzentsetzungen von Wissenschaftlerinnen. Siegener Studien, Bd. 55. Essen: Verlag Die Blaue Eule.


Fooken, I. (1994). "Weibsbilder" im Alter - Rezeptionsangebote zu Darstellungen von Frauen im Alter in Bildern der Kunst. In I. Fooken (Hrsg.), Alter(n) - Umbruch und Kontinuität. Akzentsetzungen von Wissenschaftlerinnen (S. 97 - 121). Essen: Verlag Blaue Eule.


Fooken, I. & Lind, I. (1994). Vielfalt und Widersprüche weiblicher Lebensmuster. Frauen im Spiegel sozialwissenschaftlicher Forschung. Reihe Stiftung "Der Private Haushalt", Bd. 23. Frankfurt/M.: Campus Verlag.


Fooken, I. (1994). Frauen im Alter in Bildern der Kunst. Zeitschrift für Gerontologie, 27, 16 - 25.


Fooken, I. (1994). Sexuality in the later years - the impact of health and body-image in a sample of older women. Patient Education and Counseling, 23, 227 - 233.


Fooken, I. (1994). Sexualität im Alter. In Olbrich/Sames/Schramm (Hrsg.), Kompendium der Gerontologie. Interdisziplinäres Handbuch für Forschung, Klinik und Praxis (S. VI-2.2). Landsberg/Lech: ecomed.


1993

Fooken, I. (1993). Geschlechtsrollenspezifisches Rollenverhalten im Alter. Der praktische Arzt, 47, 133 - 140.


1992

Fooken, I. (1992). Gesund älter werden - Streben Sie nach einem androgynen Lebensstil. Sexualmedizin, 14 (1), 18 - 20.


Fooken, I. (1992). Lebenserwartung und Geschlechtsrollenorientierung - Ein empirischer Beitrag. In H.J. Kaiser (Hrsg.), Der ältere Mensch - wie er denkt und handelt (S. 95 - 209). Bern: Hans Huber.


Fooken, I. (1992). Sexualität im Alter. In J. Denzin (Hrsg.), Intimität und Identität im Alter. Dokumentation des 7. Psychogeriatrischen Symposions der Freien Universität Berlin in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales vom 9. bis 11. März 1992 (S. 51 - 83). Berlin: Freie Universität Berlin, Referat für Aus- und Weiterbildung.


Fooken, I. (1992). Developmental aspects of elderly women: Data from the Bonn Longitudinal Study on Aging (BOLSA). In J. P. Baeyens (ed.), Proceedings 15th Winter Meeting Oostende. Gerontologie & Geriatrie 1992 (p. 151 - 162). Leuven/Apeldoorn: Garant.


Müller-Daehn, S. & Fooken, I. (1992). Besondere Belange der Situation von Frauen im Alter. In Deutsches Zentrum für Altersfragen e.V. (Hrsg.), Expertisen zum ersten Altenbericht der Bundesregierung - III. Aspekte der Lebensbedingungen ausgewählter Bevölkerungsgruppen (S. 281 - 395). Berlin: DZA.


1991

Fooken, I. (1991). Sexualität und Altern: Die "nacheheliche" Perspektive - Erleben und Verhalten geschiedener und verwitweter Frauen. In F. Karl & I. Friedrich (Hrsg.), Partnerschaft und Sexualität im Alter (S. 115 - 132). Darmstadt: Steinkopff.


Durben, R. & Fooken, I. (1991). Lebenssituation älterer Menschen in Wachtberg. Senioren-befragung. Unveröffentl. Bericht an die Gemeinde Wachtberg. Bonn.


1990

Fooken, I. (1990). Zur Intimitätsentwicklung älterer Ehepaare aus der Perspektive der Lebensspanne. In R. Schmitz-Scherzer, A. Kruse & E. Olbrich (Hrsg.), Altern - Ein lebenslanger Prozeß der sozialen Interaktion (S. 209 - 221). Darmstadt: Steinkopff Verlag.


Fooken, I. (1990). Partnerverlust im Alter. In Mayring, Ph. & Saup, W. (Hrsg.), Ent-wicklungsprozesse im Alter (S. 57 - 73). Stuttgart: Kohlhammer.


1989

Fooken, I. (1989). Kompetenz im Alter - Ein Beitrag zur Psychologie des Mannes. In Chr. Rott & F. Oswald (Hrsg.), Kompetenz im Alter - Beiträge zur III. Gerontologischen Woche Heidelberg (S. 245 - 270. Vaduz: Liechtenstein Verlag AG.


Fooken, I. with v. Sydow, K. & Vetter, Chr. (1989). Human sexuality and aging. Final research report to WHO/Copenhagen, Denmark.ICP/MCH 505/so2. Bonn: Universität Bonn.


1988

Fooken, I. (1988). Überlebensfähigkeit - Möglichkeiten und Formen weiblicher Entwicklung im Alter. Bonn: unveröffentl. Preisschrift, Elisabeth-Schwarzhaupt-Preis.


Fooken, I. (1988). Geschlechterrollen im Alter - das Beispiel "männlichen Älterwerdens" bzw. "Alt-Seins" als Mann. In H.-W. Bierhoff & R. Nienhaus (Hrsg.), Beiträge zur Pychogerontologie (S. 116-146). Marburg: Philipps-Universität, Kontaktstelle für Senioren-Studium und Alternswissenschaften.


Fooken, I. (1988). Über männliches und weibliches Älterwerden - Geschlechterrolle im Alter und Langlebigkeit. In E. Valtink (Hrsg.), Altwerden in unserer Gesellschaft - Hofgeismarer Protokolle (S. 76 - 104). Hofgeismar: Evangelische Akademie.


1987

Fooken, I. (1987). Älterwerden als Frau. In A.Kruse, U. Lehr & Ch. Rott (Hrsg.), Gerontologie - eine interdisziplinäre Wissenschaft. Beiträge zur I. Gerontologischen Woche, Heidelberg (S. 238-271). München: Bayerischer Monatsspiegel Verl.


Fooken, I. (1987). Geschlechtsrollenspezifität und ausgeprägte Langlebigkeit als Klassi-fikationskriterien zur Identifizierung von Alternsstilen - Ergebnisse aus der Bonner Gerontologischen Längsschnittstudie. In U.Lehr & H.Thomae (Hrsg.), Formen seelischen Alterns. Ergebnisse der Bonner gerontologischen Längsschnittstudie (BOLSA) (S. 250-255). Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.


1986

Fooken, I. (1986). Gerontologie - eine Männerwissenschaft oder: Der Mann im Alter - das unbekannten Wesen? - Editorial. Zeitschrift für Gerontologie, 19, 221-222.


Fooken, I. (1986). Kritische Lebensereignisse - Ein Konzept mit gerontologischer Relevanz. Evangelische Impulse - Zeitschrift für die Arbeit mit alten Menschen, 8, 13-15.


Fooken, I. (1986). Männer im Alter - Psychologische und soziale Aspekte. Zeitschrift für Ge-rontologie, 19, 249-275.


1985

Fooken, I. (1985). Old and female: psychosocial concomitants of the aging process in a group of older women differing by marital status. In J.M.A.Munnichs, P.Mussen, E. Olbrich & P.Coleman (Eds.), Life span and change in a gerontological perspective (p. 77-101). New York: Academic Press.


1984

Fooken, I. (1984). Beziehungen älterer Frauen zu ihren Familien unter besonderer Berücksichtigung der sozialen Kontakte älterer Witwen. Frauenforschung, 1+2, 47-51.


Fooken, I. (1984). Überleben im hohen Alter - Ein Vergleich "kurz"- und "langlebiger" Probanden der Bonner gerontologischen Längsschnittstudie (BOLSA). Zeitschrift für Gerontologie, 17, 340-358.


Fooken, I. (1984). Kritische Lebensereignisse. In W.D. Oswald, W.M. Herrmann, S. Kanowski, U.M .Lehr & H. Thomae (Hrsg.), Gerontologie - Medizinische, psychologische und sozialwissenschaftliche Grundbegriffe (S. 243-254). Stuttgart: Kohlhammer Verlag.


Fooken, I. (1984). Kurzlebigkeit vs. Langlebigkeit im hohen Lebensalter - Ein empirischer Beitrag zur Langlebigkeitsforschung unter besonderer Berücksichtigung geschlechtsrollen-spezifischer Charakteristika. In U. Lehr und Mitarbeiter (Hrsg.), Korrelate der Langlebigkeit - Ergebnisse der Bonner gerontologischen Längsschnittstudie (S. 179-285). Bonn: Abschlußbericht VW Stiftung..


Fooken, I. (1984). Spezielle Aspekte der Untersuchungsstichprobe und ihrer Veränderungen. In U. Lehr und Mitarbeiter (Hrsg.), Korrelate der Langlebigkeit - Ergebnisse der Bonner gerontologischen Längsschnittstudie (S. 108-141). Bonn: Abschlußbericht VW-Stiftung.


1983

Fooken, I. (1983). Partnerverlust im höheren Lebensalter. Altenpflege, 8, 212-215.


1982

Fooken, I. (1982). Patterns of health behavior, life satisfaction, and future time perspective in a group of old aged women: Data of 'survivors' from a longitudinal study on aging. Inter-national Journal of Behavioral Development, 5, 367-390.


1981

Fooken, I. (1981). Über das Älterwerden bei Frauen. Mitteilungsblatt des Deutschen Akademikerinnenverbandes e.V., 60, 49-80.


1980

Fooken, I. (1980). Frauen im Alter Eine Analyse intra- und interindividueller Differenzen. Frankfurt/M.: Peter D. Lang Verlag.


Fooken, I. (1980). Biographische Faktoren des Alterserlebens lediger und langjährig verwitweter Frauen. Zeitschrift für Gerontologie, 13, 475-490.


1979

Fooken, I. (1979). Zur Situation von Witwen/Witwern unter psychologischen Aspekten. Zeit-schrift für Gerontologie, 12, 266--273.


1978

Fooken, I. (1978). Zur Situation älterer Witwen. In U. Lehr (Hrsg.), Seniorinnen – Zur Situation der älteren Frau (S. 102-130). Darmstadt: Steinkopff.


1972

Puzicha, K., Fooken, I. & Feser, H. (1972). Soldat und Politik - eine Neuorientierung? Sozialpsychologische Analyse von politischen Einstellungen und politischem Verhalten bei Soldaten. Bonn: Mönch-Verlag.