..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Publikationen

Herausgeberschaften


  • H. Weinbach/T. Coelen/B. Dollinger/C. Munsch/A. Rohrmann (Hg.) (2017): Folgen sozialer Hilfen. Theoretische und empirische Zugänge. Weinheim: Beltz Juventa. 238 S.
  • B. Dollinger/H. Schmidt-Semisch (Hg.) (2016): Sicherer Alltag? Politiken und Mechanismen der Sicherheitskonstruktion im Alltag. Wiesbaden: VS. 304 S.
  • B. Dollinger/A. Groenemeyer/D. Rzepka (Hg.) (2015): Devianz als Risiko. Neue Perspektiven des Umgangs mit abweichendem Verhalten, Delinquenz und sozialer Auffälligkeit. Weinheim: Juventa/Beltz. 283 S.
  • P. Bauer/B. Dollinger/C. Füssenhäuser/F. Kessl/S. Neumann (Hg.) (2015): Praktiken der Ein- und Ausschließung in der Sozialen Arbeit. Weinheim: Juventa/Beltz. 315 S.
  • B. Dollinger/N. Oelkers (Hg.) (2015): Sozialpädagogische Perspektiven auf Devianz. Weinheim: Juventa/Beltz. 284 S.
  • B. Dollinger/W. Fuchs/D. Klimke/A. Kretschmann/A. Legnaro (Hg.) (2014): Kriminologie als Gesellschaftswissenschaft. Ausgewählte Texte von Fritz Sack. Weinheim: Juventa/Beltz. 467 S.
  • B. Dollinger/F. Kessl/S. Neumann/P. Sandermann (Hg.) (2012): Gesellschaftsbilder Sozialer Arbeit. Bielefeld: Transcript. 214 S.
  • B. Dollinger/H. Schmidt-Semisch (Hg.) (2011): Gerechte Ausgrenzung? Wohlfahrtsproduktion und die neue Lust am Strafen. Wiesbaden: VS. 372 S.
  • B. Dollinger/M. Schabdach (Hg.) (2011): Zugänge zur Geschichte der Sozialpädagogik und Sozialarbeit. Siegen: Universi. 239 S.
  • B. Dollinger/H. Schmidt-Semisch (Hg.) (2010; 2. Aufl. 2011; 3. Aufl. 2017): Handbuch Jugendkriminalität. Kriminologie und Sozialpädagogik im Dialog. Wiesbaden: VS. 586 S.
  • B. Dollinger/F. Merdian (Hg.) (2009): Vertrauen als Basiselement sozialer Ordnung. Augsburg: Maro. 406 S.
  • B. Dollinger/H. Schmidt-Semisch (Hg.) (2007): Sozialwissenschaftliche Suchtforschung. Wiesbaden: VS. 339 S.
  • B. Dollinger/C. Müller/W. Schröer (Hg.) (2007): Die sozialpädagogische Erziehung des Bürgers. Entwürfe zur Konstitution der modernen Gesellschaft. Wiesbaden: VS. 258 S.
  • B. Dollinger/J. Raithel (Hg.) (2006): Aktivierende Sozialpädagogik. Ein kritisches Glossar. Wiesbaden: VS. 233 S.
  • B. Dollinger (Hg.) (2006; 2. Auflage 2008; 3. Aufl. 2012): Klassiker der Pädagogik. Die Bildung der modernen Gesellschaft. Wiesbaden: VS. 376 S.
  • B. Dollinger (Hg.) (2006): Individualität als Risiko? Soziale Pädagogik als Modernisierungsmanagement. Münster: Lit. 187 S. (Pädagogische Beiträge zur sozialen und kulturellen Entwicklung; Bd. 12).
  • B. Dollinger/W. Schneider (Hg.) (2005): Sucht als Prozess. Sozialwissenschaftliche Perspektiven für Forschung und Praxis. Berlin: VWB. 344 S.

 

Monographien

 
  • B. Dollinger/M. Schabdach (2013): Jugendkriminalität. Wiesbaden: VS. 284 S.
  • B. Dollinger/F. Esser/M. Schabdach/C. Müller/W. Schröer (2010): Sozialpädagogik und Herbartianismus. Bad Heilbrunn: Klinkhardt (darin Kap. 1, 2, 3 und 8 als Ko-Autor).
  • B. Dollinger (2010): Jugendkriminalität als Kulturkonflikt. Wiesbaden: VS.  258 S.
  • B. Dollinger (2008): Reflexive Sozialpädagogik. Struktur und Wandel sozialpädagogischen Wissens. Wiesbaden: VS. 265 S.
  • B. Dollinger (2006): Die Pädagogik der sozialen Frage. (Sozial-)Pädagogische Theorie vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zum Ende der Weimarer Republik. Wiesbaden: VS. 481 S.
  • B. Dollinger/J. Raithel (2006): Einführung in Theorien abweichenden Verhaltens. Weinheim: Beltz (Beltz Studium). 175 S.
  • B. Dollinger (2006): Die Pädagogik sozialer Assoziationen. Pädagogische Sozialreform in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Baltmannsweiler: Schneider. 222 S.
  • J. Raithel/B. Dollinger/G. Hörmann (2005; 2. Auflage 2007; 3. Auflage 2009): Einführung Pädagogik. Wiesbaden: VS. 358 S. 
  • B. Dollinger (2002): Drogen im sozialen Kontext. Zur gegenwärtigen Konstruktion abweichenden Verhaltens. Augsburg: Maro. 551 S. (Bamberger Beiträge zur Sozialpädagogik und Familienforschung; Bd. 4).

 

Zeitschriftenbeiträge

 
a) Peer-Review:
  • Abbau von Bildungsbenachteiligung als Mythos? Orientierungen pädagogischer Akteure in (Ganztags-)Grundschulen. In: Zeitschrift für Pädagogik. 2017. 62. Jg. S. 416-436; doi: 10.3262/ZP1704416 (mit J. Buchna, T. Coelen und P. Rother).
  • Subjects in criminality discourse: On the narrative positioning of young defendants. In: Punishment & Society. 2017. 19. Jg. (online first; doi: 10.1177/1462474517712977).
  • Me and My Custodial Sentence: A Case Study on Categorization Work of Young Defendants. In: Narrative Inquiry. 2017. 27. Jg. S. 66-84 (mit T. Fröschle).
  • Maneuvering with Crime. An Empirical Reconstruction of “Populist” Stances on Youth Crime in German Parliamentary Debates. In: European Journal on Criminal Pol-icy and Research. 2017. 23. Jg. S. 193-210; doi: 10.1007/s10610-016-9330-1 (mit D. Lampe, M. Rudolph und H. Schmidt-Semisch).
  • Narrative Folgenforschung. Konsequenzen sozialer Hilfen zwischen Evidenzbasierung und Subjektbezug. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik. 2017. 15. Jg. S. 20-39.
  • Junge Menschen vor Gericht: Fallstudien zum subjektiven Erleben von Verhandlungen durch das Jugendgericht. In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform. 2016. 99. Jg. S. 325-341 (mit T. Fröschle, L. Gilde und J. Vietig).
  • Normalisierte Hierarchie in Ganztagsgrundschulen. Empirische Befunde zur innerorganisationalen Zusammenarbeit von Lehrkräften und weiterem pädagogisch tätigem Personal. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation. 2016. 36. Jg. S. 281-297 (mit J. Buchna, T. Coelen und P. Rother).
  • Der „Kampf“ gegen Jugendkriminalität im historischen Wandel: Vom Schutz junger Menschen zur Aufwertung gesellschaftlicher Sicherheitserwartungen. In: Zeitschrift für Diskursforschung. 2016. 4. Jg. S. 51-70 (mit M. Rudolph).
  • Was wirkt aus wessen Perspektive? Aktuelle Tendenzen der „evidence-based criminology“ und ihre Konsequenzen für Politik und professionelle Praxis. In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform. 2015. 98. Jg. S. 428-443.
  • Neue Problemarbeit? Konstruktionen von Bildungsbenachteiligung in Halbtags- und Ganztagsschulen. In: Soziale Probleme. 2015. 26. Jg. S. 47-66 (mit J. Buchna, P. Rother und T. Coelen).
  • Ist die deutsche Kriminalpolitik populistisch? Eine konzeptionelle und empirische Annäherung. In: Kriminologisches Journal. 2015. 47. Jg. S. 3-21 (mit D. Lampe, M. Rudolph und H. Schmidt-Semisch).
  • Die Moral der Ganztagsschule. Zur Begründung ganztägiger Erziehung zwischen Playstation und Schulordnung. In: Neue Praxis. 2015. 45. Jg. S. 626-641 (mit J. Buchna, T. Coelen und P. Rother).
  • Elternaufgaben ergänzen oder ersetzen? Eltern im Blick pädagogischer Akteure in Ganztagsgrundschulen. In: Zeitschrift für Grundschulforschung. 2015. 8. Jg. S. 65-79 (mit J. Buchna, P. Rother, T. Coelen und Z. Hildebrandt).
  • Soziale Arbeit in der Politik. Eine Diskursanalyse von Parlamentsdebatten am Beispiel Jugendkriminalität. In: Neue Praxis. 2014. 44. Jg. S. 439-454.
  • Von Setzungen, Kontingenz und Materialität – Ein Kommentar zu den Kommentaren. In: Kriminologisches Journal. 2014. 46. Jg. S. 116-125 (mit M. Rudolph, H. Schmidt-Semisch und M. Urban).
  • Konturen einer Allgemeinen Theorie der Kriminalität als kulturelle Praxis (ATKAP). Poststrukturalistische Perspektiven. In: Kriminologisches Journal. 2014. 46. Jg. S. 67-88 (mit M. Rudolph, H. Schmidt-Semisch und M. Urban).
  • Soziale Arbeit als Realisierung protektiver Sicherheitspolitiken. Tendenzen einer Neuorientierung im Kindesschutz und der Arbeit mit Jugendgewalt. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik. 2014. 12. Jg.  S. 296-314.
  • „Intensivtäter“ zwischen kriminalpolitischem Interesse und empirischen Befunden. Kritische Anmerkungen. In: Diskurs Kindheits- und Jugendforschung. 2014. 9. Jg., S. 81-91.
  • Students of social work in the slipstream of the politics of activation: results of explorative studies. In: Social Work and Society. 2013. 11. Jg.; http://www.socwork.net/sws/ article/view/357 (mit N. Oelkers und H. Ziegler).
  • Das Politische im Disziplinären: Sozialpädagogische Identität zwischen Diffusität und eigenem „Blick“. In: Soziale Passagen. 2013. 5. Jg. S. 177-193.
  • Warum Zeit (k)eine Rolle spielt: Polyseme Prozesse der Problematisierung von Jugendkriminalität. In: Sozialer Sinn. 2013. 14. Jg. S. 89-102.
  • Ein goldenes Zeitalter der Integration? Die Repräsentation von Jugendkriminalität in polizeilichen und sozialpädagogischen Zeitschriften der 1970er Jahre. In: Kriminologisches Journal. 2012. 44. Jg.  S. 279-297 (mit M. Rudolph, H. Schmidt-Semisch und M. Urban).
  • Soziale Arbeit und die „Policey“. Eine Forschungsnotiz zum Umgang mit sozialer Auffälligkeit in der Frühen Neuzeit. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik. 2012. 10. Jg. S. 227-243 (mit M. Schabdach).
  • Die Analyse von Interdiskursen als Form qualitativer Sozialforschung. Ein Grundlagen- und Projektbericht am Beispiel Jugendkriminalität. In: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research. 2012, 13. Jg. Art. 25. 27 Absätze; http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1202258 (mit M. Urban).
  • Professionelles Handeln im Kontext des Jugendstrafrechts. Konzeptionelle Bestimmungen und empirische Hinweise. In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform. 2012. 95. Jg. S. 1-17.
  • Die politische Identität der Sozialpädagogik. Bruchstücke einer herrschaftstheoretischen Reformulierung. In: Neue Praxis. 2011. 41. Jg. S. 228-242.
  • Punitive Pädagogen? Eine empirische Differenzierung von Erziehungs- und Strafeinstellungen. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik. 2011. 9. Jg. S. 228-247.
  • Sozialpädagogische Diagnostik als Kunst des Spurenlesens. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik. 2011. 9. Jg. S. 29-49.
  • Einführung in den Themenschwerpunkt (Begründungen sozialpädagogischer Diagnostik). In: Zeitschrift für Sozialpädagogik. 2011. 9. Jg. S. 2-4.
  • Bildungsungleichheit als Problemarbeit. Eine problemtheoretische Betrachtung anwendungsbezogener Bildungssoziologie. In: Soziale Probleme. 2010. 21. Jg. S. 168-191.
  • Graffiti als Version und Subversion. Praxen kultureller Re-Regulierung und die Möglichkeit von Graffitiforschung. In: Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft. 2010. 55. Bd. S. 171-185 (mit B. Hünersdorf).
  • Methodologische Anmerkungen zur Analyse von Wirkungen Neuer Steuerung auf professionelles Handeln in der Jugendhilfe. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik. 2010. 8. Jg. S. 300-308.
  • Bildungsungleichheit als Konstituens von Sozialpädagogik. Theoretische und empirische Befunde am Beispiel Ganztagsschule. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik. 2010. 8. Jg. S. 191-210.
  • Jugendkriminalität als Symbol. Implikationen der neueren Kulturtheorie für den sozialpädagogischen Devianzbegriff. In: Neue Praxis. 2009. 39. Jg. S. 370-385.
  • Wie die Sozialpädagogik ein halbes Jahrhundert ihrer Theoriegeschichte vergaß. Über Fallstricke und Potentiale sozialpädagogischer Historiographie. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik. 2009. 7. Jg. S. 307-325.
  • Die „Pädagogische Revue“: Sozialpädagogik im Kontext politischer und pädagogischer Transformation. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik. 2009. 7. Jg. S. 78-97 (mit M. Schabdach).
  • Problem attribution and intervention. The interpretation of problem causations and solutions in regard of Brickman et al. In: European Journal of Social Work. 2008. 11. Jg. S. 279-294.
  • Reflexivität als Analyseprogramm. Selbstverständnis und Status sozialwissenschaftlicher Sozialpädagogik. In: Neue Praxis. 2008. 38. Jg. S. 505-520.
  • Reform pedagogy. Traps and challenges of the empathetic term. In: Sodobna Pedagogika/Contemporary Pedagogy. 2007. 58. Jg. S. 34-48.
  • Meritokratische Inklusion und sozialpädagogische Reaktion. Oder: Teilhabe durch Leistungsnachweis. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik. 2007. 5. Jg. S. 300-319.
  • Sozialpolitik als Instrument der Lebenslaufkonstitution. Argumente für eine Perspektivenveränderung. In: Zeitschrift für Sozialreform. 2007. 53. Jg. S. 147-164.
  • Reflexive Professionalität. Analytische und normative Perspektiven sozialpädagogischer Selbstvergewisserung. In: Neue Praxis. 2007. 37. Jg. S. 136-151.
  • Reflexive Individualisierung als Mythologem pädagogischer Zeitdiagnostik. Skepsisdefizite und Reflexionsaufforderungen. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. 2007. 10. Jg. S. 75-89.
  • Johann Friedrich Herbart und die Sozialpädagogik. Eine gescheiterte Beziehung? In: Zeitschrift für Sozialpädagogik. 2006. 4. Jg. S. 2-20.
  • Problematisierungsformen sozialpädagogischer Praxis. Eine empirische Annäherung an Einstellungen zu sozialen Problemen und ihre Bearbeitung. In: Soziale Probleme. 2005. 16. Jg. S. 92-111 (mit J. Raithel).
  • Krisenintervention als Aufgabe der Sozialen Arbeit. Anmerkungen zu einer sozialpädagogischen Krisentheorie. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik. 2004. 2. Jg. S. 377-396.
  • Strukturmerkmale sozialpädagogischen Wissens. Ein Beitrag zur historischen Rekonstruktion. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik. 2004. 2. Jg. S. 120-142.
  • Zur sozialen Kontrolle in der „Kontrollgesellschaft“. Das Beispiel Drogenkonsum. In: Kriminologisches Journal. 2001. 33. Jg. S. 89-101.

 

 b) Weitere Zeitschriften:
  • Warum die Forderung nach beschleunigten Maßnahmen bei Delinquenz so plausibel wie ambivalent ist. Pädagogische und nicht-pädagogische Hinweise. In: Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe. 2015. 26. Jg. S. 192-198.
  • Risikofaktoren als gemeinsame Basis der Arbeit an Jugendkriminalität? Anmerkungen zu einem aktuellen Trend. In: Forum Erziehungshilfen. 2015. 21. Jg. S. 4-10.
  • Jugendhilfe und Polizei. In: Bundeszentrale für politische Bildung: Dossier Innere Sicherheit. 2014; http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/innere-sicherheit/
  • Die Aussagekraft von Risikofaktoren im Umgang mit Kriminalität. Eine Einschätzung. In: Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe. 2014. 25. Jg. S. 237-245.
  • Die Angst vor der Katastrophe. Von der Aufwertung der Kustodial-Dimension sozialpädagogischer Hilfe. In: Sozial Extra. 2013. 37. Jg. S. 22-26.
  • Jugendvollzug auf dem Prüfstand: Veränderungen und „Erfolge“. In: Forum Strafvollzug. 2013. 62. Jg. S. 377f.
  • Die Jugendgerichtshilfe im Fokus sozialwissenschaftlicher Forschung. Überblick und Diskussion der empirischen Befunde. In: Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe. 2012. 23. Jg. S. 416-426.
  • Jugend im Risikodiskurs. Das komplizierte Verhältnis von Drogenpolitik, Jugend und Suchtprävention. In: Sozial Extra. 2012. 36. Jg. S. 41-44.
  • Risiken politischer Steuerung am Beispiel der aktuellen Jugendkriminalpolitik. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. 2012. 62. Jg. S. 28-34.
  • Prävention zwischen Kritik und Affirmation. Für ein kontextsensibles und ermöglichendes Verständnis. In: Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe. 2012. 23. Jg. S. 28-35.
  • "Grenzen der Erziehung" als Thema historischer Pädagogik. Die Erziehung zum Bürger im deutschen Frühliberalismus. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik. 2011. 87. Jg. S. 211-228 (mit M. Schabdach).
  • Nebenfolgen Sozialer Arbeit. Ein Blick auf Probleme von Problemarbeit am Beispiel der Suchtsemantik. In: Widersprüche. 2010. 33. Jg. S. 63-78 (mit H. Schmidt-Semisch).
  • „Konrad, sprach die Frau Mama…“ Keine Chance für die Pädagogik im Jugendstrafrecht? In: Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe. 2010. 21. Jg. S. 409-416.
  • Den ausländischen Intensivtäter an der Wurzel packen? Eine kollektivsymbolanalytische Rekonstruktion populistischer Tendenzen der Thematisierung von Jugendkriminalität. In: kultuRRevolution. Zeitschrift für angewandte Diskursforschung. 2010. 29. Jg. S. 71-76 (mit H. Schmidt-Semisch).
  • „Risk Assessment“ und „Risk Management“. Perspektiven der Transformation sozialpädagogischer Professionalität im Umgang mit delinquenten Jugendlichen. In: Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe. 2010. 21. Jg. S. 236-244.
  • Wie punitiv ist die Soziale Arbeit? In: Sozial Extra. 2010. 34. Jg. S. 6-10.
  • Investive Kriminalpolitik und die Rückkehr der défense sociale. In: Sozial Extra. 2009. 28. Jg. S. 42-46 (mit H. Ziegler).
  • Theodor Waitz und die Konstitution pädagogischer Strömungen. Notizen zur Genese des Herbartianismus. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik. 2009. 85. Jg. S. 190-205 (mit M. Schabdach).
  • Sozialpädagogische Theorie zwischen Analyse und Zeitdiagnose. In: Widersprüche. 2008. 27. Jg. S. 31-42.
  • Bildungsarmut. Elementarpädagogik und soziale Ausgrenzung im Lebensverlauf. In: Sozial Extra. 2006. 30. Jg. S. 30-33.
  • Die soziale Lagerung der frühliberalen Sozialpädagogik. Konsequenzen und Forschungsperspektiven. In: Zeitschrift für pädagogische Historiographie. 2006. 12. Jg. S. 12-18.
  • „Diffusionsprozess“ oder „Trendwende“? Die Etablierung synthetischer Substanzen als jugendkulturelles Phänomen. In: Wiener Zeitschrift für Suchtforschung. 2005. 28. Jg. S. 5-13.
  • „Der Stamm befindet sich in einem Krisenzustand“. Krisenbewältigung (in) der Sozialen Arbeit. In: Sozial Extra. 2005. 29. Jg. S. 13-15.
  • Die Anthropologisierung sozialer Risiken im Programm der Sozialen Arbeit. In: Widersprüche. 2004. 23. Jg. S. 77-104.
  • Computergestützte Benutzerbefragung der UB Augsburg. Methodische Anmerkungen und Perspektiven für Online-Erhebungen. In: Bibliotheksdienst. 2003. 37. Jg. S. 576-585.
  • Ist Skilaufen amoralisch? Anmerkungen zur Pathologisierung sozialer Normalität und zur Ausweitung des Suchtbegriffs. In: Akzeptanz. 2002. 10. Jg. S. 37-50.

 

Buchbeiträge

 

  • Die Konstruktion von Evidenz in der Präventionsarbeit. Implikationen und Perspektiven einer wirkungsorientierten Kriminalprävention. In: M. Walsh (Hg.): Evidenzorientierte Kriminalprävention in Deutschland. 2017 (in Druck).
  • Abweichendes Verhalten. In: G. Graßhoff/A. Renker/W. Schröer (Hg.): Soziale Arbeit. Eine elementare Einführung. 2017 (in Druck).
  • Konturen einer „Sicherheitsgesellschaft“. Diskursanalytische Hinweise am Beispiel Jugendkriminalität. In: J. Puschke/T. Singelnstein (Hg.): Der Staat in der Sicherheitsgesellschaft. Wiesbaden. 2017 (mit D. Lampe und H. Schmidt-Semisch; in Druck).
  • Die politische Dimension der Jugendhilfe. In: K. Böllert (Hg.): Kompendium Kinder- und Jugendhilfe. Weinheim. 2017 (in Druck).
  • Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf Drogen und Sucht. In: H. Jungaberle/M. v. Heyden (Hg.): Handbuch Psychoaktive Substanzen. Wiesbaden. 2017 (mit H. Schmidt-Semisch; in Druck).
  • Social Work and Criminal Justice. In: F. Kessl/W. Lorenz/H.-U. Otto/S. White (Hg.): European Social Work – A Compendium. Opladen. 2017 (mit A. Kretschmann; in Druck).
  • Junge Angeklagte im Kampf mit dem Erziehungsanspruch des Jugend(straf)rechts. Empirische Erkundungen. In: H. Weinbach/T. Coelen/B. Dollinger/C. Munsch/A. Rohrmann (Hg.): Folgen sozialer Hilfen. Theoretische und empirische Zugänge. Weinheim. 2017. S. 177-194 (mit L. Gilde, S. Heppchen und J. Vietig).
  • Implikationen der Erforschung von Folgen sozialer Hilfen – Einführende Anmerkungen. In: H. Weinbach/T. Coelen/B. Dollinger/C. Munsch/A. Rohrmann (Hg.): Folgen sozialer Hilfen. Theoretische und empirische Zugänge. Weinheim. 2017. S. 8-17 (mit H. Weinbach, C. Munsch, T. Coelen und A. Rohrmann).
  • Zwischen Ohnmacht und der Suche nach Selbstbestimmung: Verurteilung und Inhaftierung aus der Sicht junger Angeklagter. In: M. Schweder (Hg.): „Jugendstrafvollzug – (K)ein Raum der Bildung!?“ Weinheim. 2017. S. 141-157 (mit T. Fröschle, L. Gilde und J. Vietig).
  • David Matza: Abweichendes Verhalten. Untersuchungen zur Genese abweichender Identität. In: C. Schlepper/J. Wehrheim (Hg.): Schlüsselwerke der Kritischen Kriminologie. Weinheim. 2017. S. 96-105.
  • Sucht. In: R. Gugutzer/G. Klein/M. Meuser (Hg.): Handbuch Körpersoziologie. Wiesbaden. 2016. S. 131-135 (mit H. Schmidt-Semisch).
  • Sicherheit und Alltag: Einführende Zugänge. In: B. Dollinger/H. Schmidt-Semisch (Hg.): Sicherer Alltag? Politiken und Mechanismen der Sicherheitskonstruktion im Alltag. Wiesbaden. 2016. S. 1-26 (mit H. Schmidt-Semisch).
  • Sicherheit als politische Narration: Risiko-Kommunikation und die Herstellung von Un-/Sicherheit. In: B. Dollinger/H. Schmidt-Semisch (Hg.): Sicherer Alltag? Politiken und Mechanismen der Sicherheitskonstruktion im Alltag. Wiesbaden. 2016. S. 57-80.
  • Risiken (in) der Sozialpädagogik. Anmerkungen zur sozialpädagogischen Dimension von Risikosemantiken. In: B. Dollinger/A. Groenemeyer/D. Rzepka (Hg.): Devianz als Risiko. Neue Perspektiven des Umgangs mit abweichendem Verhalten, Delinquenz und sozialer Auffälligkeit. Weinheim. 2015. S. 44-59.
  • Zur Aktualität von Goffmans Konzept „totaler Institutionen“. Empirische Befunde zur gegenwärtigen Situation des „Unterlebens“ in Gefängnissen. In:  M. Schweder (Hg.): Handbuch Jugendstrafvollzug. Handlungsfelder und Konzepte. Weinheim. 2015. S. 245-259 (mit H. Schmidt).
  • Von Marionettentheatern und Teufelskreisen. Punitive Entwicklungen der Sozialen Arbeit und Polizei in den vergangenen vier Jahrzehnten. In: P. Bauer/B. Dollinger/C. Füssenhäuser/F. Kessl/S. Neumann (Hg.): Praktiken der Ein- und Ausschließung in der Sozialen Arbeit. Weinheim. 2015. S. 92-106 (mit M. Rudolph, H. Schmidt-Semisch und M. Urban).
  • Zur Einleitung: Sozialpädagogische Perspektiven auf Devianz. In: B. Dollinger/N. Oelkers (Hg.): Sozialpädagogische Perspektiven auf Devianz. Weinheim. 2015. S. 9-32 (mit N. Oelkers).
  • Von Spitzeln, Zeitbomben und der sozialen Feuerwehr: Die Analyse von Interdiskursen und Kollektivsymbolen am Beispiel von Jugendkriminalität in den 1970er und 1980er Jahren. In: S. Fegter/F. Kessl/A. Langer/M. Ott/D. Rothe/D. Wrana (Hg.): Erziehungswissenschaftliche Diskursforschung. Wiesbaden. 2015. S. 283-299 (mit M. Rudolph, H. Schmidt-Semisch und M. Urban).
  • Professionelles Handeln im Kontext gegenwärtiger Sicherheitspolitiken. In: B. Dollinger/N. Oelkers (Hg.): Sozialpädagogische Perspektiven auf Devianz. Weinheim. 2015. S. 34-48 (mit N. Oelkers).
  • Punitivität: Strafvorstellungen gegenüber Jugendlichen und von Jugendlichen. In:  W. Melzer/D. Hermann/U. Sandfuchs/M. Schäfer/W. Schubarth/P. Daschner (Hg.): Handbuch Aggression, Gewalt und Kriminalität bei Kindern und Jugendlichen. Bad Heilbrunn. 2014. S. 111-114.
  • Zwischen Politik und Subjekt: Forschungsperspektiven zur „Episteme“ der Sozialpädagogik. In: E. Mührel/B. Birgmeier (Hg.): Perspektiven sozialpädagogischer Forschung. Wiesbaden. 2014. S. 69-86.
  • Making punishment appear reasonable: police and social work professionals’ representations of delinquency in the context of a ‘punitive turn’. In: H. Hess/H. Schmidt-Semisch (Hg.): Die Sinnprovinz der Kriminalität. Zur Dynamik eines sozialen Feldes. Wiesbaden. 2014. S. 165-186 (mit M. Rudolph, H. Schmidt-Semisch und M. Urban).
  • Bildungs- und Gesellschaftspolitik. In: T. Coelen/L. Stecher (Hg.): Die Ganztagsschule. Weinheim. 2014. S. 189-200 (mit S. Dippelhofer).
  • Contradictions in German Penal Practices. The Long Goodbye from the Rehabilitation Principle. In: V. Ruggiero/M. Ryan (Hg.): Punishment in Europe. Houndmills. 2013 (mit A. Kretschmann).
  • Jugend und Kriminalität – Symbolisierungen von Devianz in Zeitschriften der Jugendhilfe und Polizei. In: A. Groenemeyer/D. Hoffmann (Hg.): Jugend als soziales Problem – Probleme der Jugend? Wiesbaden. 2013. S. 140-157 (mit M. Rudolph, H. Schmidt-Semisch und M. Urban).
  • Sozialpädagogik und Erziehungswissenschaft: Diskursverstrickungen und strategische Positionierungen. In: S. Hering (Hg.): Was ist Soziale Arbeit? Traditionen – Widersprüche – Wirkungen.  Opladen. 2013. S. 165-180.
  • „Re-Flexive Sozialpädagogik“. Ansatzpunkte einer Reflexionswissenschaft. In: B. Birgmeier/E. Mührel (Hg.): Handlung in Theorie und Wissenschaft Sozialer Arbeit. Berlin. 2013. S. 141-154.
  • Jugendkriminalität im Netzwerk. Kooperative Strukturen der Bearbeitung von Delinquenz. In: J. Fischer/T. Kosellek (Hg.): Netzwerke und Soziale Arbeit. Weinheim. 2013. S 472-493.
  • Kritik als Label? Die Provokation der Sozialen. Arbeit durch den „Labeling Approach“. In: B. Hünersdorf/J. Hartmann (Hg.): Was ist und wozu betreiben wir Kritik in der Sozialen Arbeit. Wiesbaden. 2013. S. 69-84.
  • Geschichte, Gegenwart und Perspektiven der Ganztagsschule. In: U. Bauer/U.H. Bittlingmayer/A. Scherr (Hg.): Handbuch Bildungs- und Erziehungssoziologie. Wiesbaden. 2012 S. 763-777 (mit T. Coelen).
  • Between risk and protection. Social influences on adolescents' mental health. In: S. Baehrer (Hg.): Social Determinants and Mental Health. New York. 2012. S. 195-202 (mit H. Schmidt-Semisch).
  • Pädagogische Theoriebildung im Kontext politischer Transformation: Von Herbart zum Herbartianismus. In: E. Anhalt/D. Stepkowski (Hg.): Erziehung und Bildung in politischen Systemen. Jena. 2012. S. 13-32.
  • Ansätze der Modernisierung und Individualisierung als Referenzen sozialpädagogischer Selbstvergewisserung. In: B. Dollinger/F. Kessl/S. Neumann/P. Sandermann (Hg.): Gesellschaftsbilder Sozialer Arbeit. Bielefeld. 2012. S. 65-99.
  • Mit dem Hochdruckreiniger gegen soziales Elend? Zur Einleitung. In: B. Dollinger/H. Schmidt-Semisch (Hg.): Gerechte Ausgrenzung? Wohlfahrtsproduktion und die neue Lust am Strafen. Wiesbaden. 2011. S. 11-24 (mit H. Schmidt-Semisch).
  • Punitivität in der Diskussion. Konzeptionelle, theoretische und empirische Referenzen. In: B. Dollinger/H. Schmidt-Semisch (Hg.): Gerechte Ausgrenzung? Wohlfahrtsproduktion und die neue Lust am Strafen. Wiesbaden. 2011. S. 25-73.
  • "Grenzen der schulischen Erziehung" als Konstituens der Kinder- und Jugendfürsorge. Anmerkungen zum Verhältnis von Herbartianismus und Jugendfürsorge. In: B. Dollinger/M. Schabdach (Hg.): Zugänge zur Geschichte der Sozialpädagogik und Sozialarbeit. Siegen. 2011. S. 147-165 (mit M. Schabdach).
  • Geschichte machen. Zugänge zur Geschichte von Sozialpädagogik und Sozialarbeit. In: B. Dollinger/M. Schabdach (Hg.): Zugänge zur Geschichte der Sozialpädagogik und Sozialarbeit. Siegen. 2011. S. 7-11. (mit M. Schabdach).
  • Pädagogische Alternativen. In: H.-U. Otto/H. Thiersch (Hg.): Handbuch der Sozialarbeit/Sozialpädagogik. 4. Aufl. München. 2011. S. 1049-1059.
  • Die Praxis der Citizen-Effektivierung. Oder: Wie ernst nimmt die Forschung zur sozialen Arbeit ihren Gesellschaftsbezug? In: DGfE-Kommission Sozialpädagogik (Hrsg.): Bildung des Effective Citizen - Sozialpädagogik auf dem Weg zu einem neuen Sozialentwurf? 2011. S. 35-51 (mit P. Sandermann/B. Heyer/H. Messmer/S. Neumann).
  • Mala in se? „Antisozialität“ als Bezugspunkt transdisziplinärer Jugendforschung. In: C. Riegel/A. Scherr/B. Stauber (Hg.): Transdisziplinäre Jugendforschung. Wiesbaden. 2010. S. 119-137.
  • Ethik und Soziale Arbeit. In: W. Thole (Hg.): Grundriss Soziale Arbeit. 3. Aufl. Wiesbaden. 2010. S. 991-1001.
  • Doing social problems scientifically. Sozialpädagogik als disziplinäre Form der Problemarbeit. In: A. Groenemeyer (Hg.): Doing Social Problems: Mikroanalysen der Konstruktion sozialer Probleme und sozialer Kontrolle in institutionellen Kontexten. Wiesbaden. 2010. S. 105-123.
  • Gewalt und Soziale Arbeit. In: W. Schröer/C. Schweppe (Hg.): Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. Fachgebiet Soziale Arbeit. Weinheim/München. 2010. 46 S. (mit C. Meisch und M. Schabdach).
  • „Gemeinschaft“ oder „Gesellschaft“? Repräsentationen des Sozialen als Gegenstand sozialpädagogischer Historiographie. In: C. Müller (Hg.): Historisch-kritische Zugänge zur Professionalität der Sozialpädagogik und Sozialarbeit. Emden. 2010. S. 59-75.
  • Sozialpädagogik und Kriminologie im Dialog. Einführende Perspektiven zum Ereignis „Jugendkriminalität“. In: B. Dollinger/H. Schmidt-Semisch (Hg.): Handbuch Jugendkriminalität. Kriminologie und Sozialpädagogik im Dialog. Wiesbaden. 2010. S. 11-21 (mit H. Schmidt-Semisch).
  • Jugendkriminalität zwischen Sozial- und Kriminalpolitik. Ein lebenslaufbezogener Blick auf die Steuerung des Umgangs mit sozialer Auffälligkeit. In: B. Dollinger/H. Schmidt-Semisch (Hg.): Handbuch Jugendkriminalität. Kriminologie und Sozialpädagogik im Dialog. Wiesbaden. 2010. S. 125-135.
  • Ansatzpunkte einen reflexiven Begriffs von Jugendkriminalität. Eine kulturtheoretische Annäherung. In: B. Dollinger/H. Schmidt-Semisch (Hg.): Handbuch Jugendkriminalität. Kriminologie und Sozialpädagogik im Dialog. Wiesbaden. 2010. S. 173-186.
  • Pädagogische Geschichte und sozialer Wandel. Anmerkungen zum Problem der Kontinuität in der historiographischen Selbstvergewisserung. In: E. Protner/V. Wakounig/R. Kroflič (Hg.): Pädagogische Konzeptionen zwischen Vergangenheit und Zukunft: Ambivalenzen, Begriffsverwirrungen und Reformeifer Frankfurt a.M. 2009. S. 13-25.
  • Suchtmodelle. Perspektiven und Typisierungen. In: B. Dollinger/F. Merdian (Hg.): Vertrauen als Basiselement sozialer Ordnung. Augsburg. 2009. S. 231-246.
  • Vertrauen als Basiskategorie der Sozialpädagogik. Sozialwissenschaftliche Bezüge. In: B. Dollinger/F. Merdian (Hg.): Vertrauen als Basiselement sozialer Ordnung. Augsburg. 2009. S. 11-27 (mit F. Merdian).
  • Wie die Sozialpädagogik vom Sozialen spricht. Oder: Weshalb der „cultural turn“ in der Sozialpädagogik nicht stattfindet. In: S. Neumann/P. Sandermann (Hg.): Kultur und Bildung: Neue Fluchtpunkte für die sozialpädagogische Forschung? Wiesbaden. 2009. S. 113-136. 
  • Die „Prager Sozialpädagogik“ und die soziale Dimension des Herbartianismus. In: E. Adam/G. Grimm (Hg.). Die Pädagogik des Herbartianismus in der Österreichisch-Ungarischen Monarchie. Münster. 2009. S. 55-79.
  • Tertium Datur? Johannes Tews’ „Großstadtpädagogik“ als Versuch einer statistisch informierten Erschließung von Raumordnungen. In: F. Kessl/C. Reutlinger (Hg.): Schlüsselwerke der Sozialraumforschung. Wiesbaden. 2008. S. 57-77 (mit A. Mittmann).
  • Reflexive Suchtforschung: Perspektiven der sozialwissenschaftlichen Thematisierung von Drogenkonsum. In: B. Dollinger/H. Schmidt-Semisch (Hg.): Sozialwissenschaftliche Suchtforschung. Wiesbaden. 2007. S. 7-33 (mit H. Schmidt-Semisch).
  • Professionalisierungsformen der Drogenhilfe. Ein Plädoyer für reflexive Professionalität. In: B. Dollinger/H. Schmidt-Semisch (Hg.): Sozialwissenschaftliche Suchtforschung. Wiesbaden. 2007. S. 323-338 (mit H. Schmidt-Semisch).
  • Der soziale Liberalismus und die Entstehung der Sozialpädagogik. In: B. Dollinger/C. Müller/W. Schröer (Hg.): Die sozialpädagogische Erziehung des Bürgers. Entwürfe zur Konstitution der modernen Gesellschaft. Wiesbaden. 2007. S. 51-67.
  • Gibt es eine herbartianische Sozialpädagogik? Oder: Soziale Aspekte der Pädagogik Herbarts in ihrer Wahrnehmung durch die Sozialpädagogik. In: R. Bolle/G. Weigand (Hg.): Johann Friedrich Herbart. 200 Jahre Allgemeine Pädagogik. Wirkungsgeschichtliche Impulse. Münster u.a. 2007. S. 73-96 (mit C. Müller).
  • Herman Nohl. In: B. Dollinger (Hg.): Klassiker der Pädagogik. Die Bildung der modernen Gesellschaft. Wiesbaden. 2006. S. 247-264.
  • Klassiker der Pädagogik. Einleitende Bemerkungen zu einer eigentümlichen Spezies. In: B. Dollinger (Hg.): Klassiker der Pädagogik. Die Bildung der modernen Gesellschaft. Wiesbaden. 2006. S. 7-24.
  • Zur Einleitung: Perspektiven aktivierender Sozialpädagogik. In: B. Dollinger/J. Raithel (Hg.): Aktivierende Sozialpädagogik. Ein kritisches Glossar. Wiesbaden. 2006. S. 7-22.
  • Case-Management. Koordinierte Hilfe oder konzentrierte Kontrolle? In: B. Dollinger/J. Raithel (Hg.): Aktivierende Sozialpädagogik. Ein kritisches Glossar. Wiesbaden. 2006. S. 79-89 (mit J. Raithel).
  • Prävention. Unintendierte Folgen guter Absichten. In: B. Dollinger/J. Raithel (Hg.): Aktivierende Sozialpädagogik. Ein kritisches Glossar. Wiesbaden. 2006. S. 145-154.
  • Salutogenese. Macht über die eigene Gesundheit? In: B. Dollinger/J. Raithel (Hg.): Aktivierende Sozialpädagogik. Ein kritisches Glossar. Wiesbaden. 2006. S. 173-190.
  • Soziale Assoziationen. Anmerkungen zu einem „Zauberwort“ pädagogischer Sozialreform im 19. Jahrhundert. In: B. Dollinger (Hg.): Individualität als Risiko? Soziale Pädagogik als Modernisierungsmanagement. Münster. 2006. S. 166-186.
  • Individualität als Risiko. Zur Einführung. In: B. Dollinger (Hg.): Individualität als Risiko? Soziale Pädagogik als Modernisierungsmanagement. Münster. 2006. S. 11-31.
  • Sozialpädagogik als „Therapeutikum“. In: D. Franke/J. Hense­ler/J. Reyer (Hg.): Sozialpädagogik: Vom Therapeutikum zur Weltgesellschaft. Historische und systematische Beiträge. Baltmannsweiler. 2005. S. 1-10.
  • Sozialpädagogische Gouvernementalität. Der historische Einsatz der Sozialpädagogik als pädagogische Führungskunst. In: W. Thole/P. Cloos/F. Ortmann/V. Strutwolf (Hg.): Soziale Arbeit im öffentlichen Raum. Soziale Gerechtigkeit in der Gestaltung des Sozialen. Wiesbaden. (CD-Rom). 2005.
  • Sucht als Prozess. Eine Einführung. In: B. Dollinger/W. Schneider (Hg.): Sucht als Prozess. Sozialwissenschaftliche Perspektiven für Forschung und Praxis. Berlin. 2005. S. 7-21.
  • Drogenkonsum als sinnhafter Bewältigungsmechanismus. Methodologische Anmerkungen zu einer neueren Forschungsperspektive. In: B. Dollinger/W. Schneider (Hg.): Sucht als Prozess. Sozialwissenschaftliche Perspektiven für Forschung und Praxis. Berlin. 2005. S. 151-175.

 

Rezensionen

 

  • M. Lütke-Harmann: Symbolische Metamorphosen. Eine problemgeschichtliche Studie zur politischen Epistemologie der Sozialpädagogik. In: Erziehungswissenschaftliche Revue. 2017. 16. Jg. (in Druck).
  • P. Rieker/S. Huber/A. Schnitzer/S. Brauchli (Hg.): Hilfe! Strafe! Reflexionen zu einem Spannungsverhältnis professionellen Handelns. In: Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe. 2013. 24. Jg. S. 333f.
  • M. Rinn: Aktivieren und Strafen. Integrative und ausschließende Strategien gegenwärtiger Arbeitsmarkt- und Kriminalpolitik. In: Kriminologisches Journal. 2011. 43. Jg. S. 145-149.
  • H. Kronen/C. Müller (Hg.): Sozialpädagogik nach Karl Mager, Quellen und Analysen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt 2010. In: Erziehungswissenschaftliche Literaturrundschau. 2011. 10. Jg., Nr. 2 (Veröffentlicht am 27.04.2011), URL: http://www.klinkhardt.de/ewr/978378151778.html
  • K. Heisig: Das Ende der Geduld. Konsequent gegen jugendliche Gewalttäter. In: Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe. 2010. 21. Jg. S. 436f.
  • U. Seelmeyer: Das Ende der Normalisierung? Soziale Arbeit zwischen Normativität und Normalität. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik. 6. Jg. 2008. S. 320-323.
  • S. Quensel: Das Elend der Suchtprävention. In: Kriminologisches Journal. 2007. 39. Jg. S. S. 146-148.
  • B. Kolte: Rauchen zwischen Sucht und Genuss. In: Socialnet. (http://www.social-net.de/rezensionen/4143.php; Zugang seit 23. Nov. 2006).
  • F. Kessl: Der Gebrauch der eigenen Kräfte. Eine Gouvernementalität Sozialer Arbeit. In: Widersprüche. 2006. 25. Jg. S.133-136. 
  • Jugendliche Delinquenz als psychosoziale Krise? Rezension von: T. Enke: Sozialpädagogische Krisenintervention bei delinquenten Jugendlichen. In: Widersprüche. 2004. 24. Jg. S. 85-88.
  • P. Sarasin: Reizbare Maschinen. Eine Geschichte des Körpers 1765-1914. Frankfurt a.M. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik. 2004. 1. Jg. S. 434-438.
  • Identität als erarbeitete Narration. Rezension von: H. Keupp u.a.: Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. In: Widersprüche. 2003. 23. Jg. S. 94-98.