..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Prof. Dr. Thomas Coelen

Prodekan für Forschung & wiss. Nachwuchs

Universität Siegen
Adolf-Reichwein-Straße 2a
57068 Siegen

Raum: AR-NB 023
Telefon: +49 271 740-4389
Telefax: +49 271 740-13340
E-Mail: prodekan.forschung@bak.uni-siegen.de

/ forschung /
Sitemap
 

Forschung

Forschungsprofil der Fakultät

Die Fakultät Bildung • Architektur • Künste der Universität Siegen bietet in der deutschen Hochschullandschaft eine ungewöhnliche interdisziplinäre Konstellation: Die raum-, sozial- und kunstbezogenen Affinitäten einer Reihe von WissenschaftlerInnen führten 2011 zum Zusammenschluss der Fächer Erziehungswissenschaft, Psychologie, Architektur, Kunst und Musik zur neuen Fakultät II der Universität Siegen und haben hier seither eine bemerkenswerte Dynamik in Forschung und Lehre entfaltet.

Unser Forschungsleitziel trägt den Titel „Gemeinschaft gestalten“. Im Forschungsschwerpunkt „Inklusion“ sind die in der Fakultät vertretenen Fächer vernetzt, um das Thema multiperspektivisch in den Blick zu nehmen: z. B. über Kulturelle Bildung, mittels Förderpädagogik, als (sozial-)räumliche Strategie etc. Dieser erweiterte Blick auf Inklusion unter Einbeziehung der raumbezogenen und kulturellen Perspektiven stellt somit ein besonderes Merkmal der Fakultät dar. 

Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs (2016 bis 2017)

​Auch weiterhin wurden zahlreiche innovative Forschungsprojekte an den Schnittstellen zwischen den unterschiedlichen Disziplinen „Bildung • Architektur • Künste“ im Sinne des Forschungsleitziels „Gemeinschaft gestalten“ entwickelt. Die Beteiligung der Fakultät II an inter- und transdisziplinären Projekten konnte weiter ausgebaut werden z. B. in „Populäre Kulturen“, wofür eine W1 Professur „Künste der Gegenwart“ ausgeschrieben wurde. Auf Basis des fakultären Verbundprojektes „Folgen Sozialer Hilfen“ wurde im Sommer 2017 ein Graduiertenkolleg bei der DFG beantragt. Im Rahmen des universitätsweiten Gerontologie-Netzwerkes wurde beim BMBF die Finanzierung der Lehrstuhlausstattung einer W3 Professur für „Psychologische Alternsforschung“ beantragt.
Bei den Regionalen Forschungspartnerschaften fanden die Projekte der Fakultät breite Unterstützung. Auch die Verknüpfung zwischen den Fachgebieten Bauingenieurwesen und Architektur konnte durch die Förderung fakultätsübergreifender Projekte ausgebaut werden. Im Rahmen des FoKoS wurden einige Forschungsprojekte und die Bewerbung zur REGIONALE 2025 durch viele Mitglieder der Fakultät getragen.
 
Beim Antrag  „Innovative Hochschule“ hatten sich Mitglieder der Fakultät in den Projektlinien Gesundheit und Soziales sowie Bildung und Kulturelle Vielfalt eingebracht. Das traditionell starke Engagement der Fächer im Bereich Transfer erfolgt in Form von Expertisen, Konzeptentwicklungen, wissenschaftlichen Begleitungen und Evaluationen, Kulturelles Hineinwirken in die Region etc. Neben der wachsenden Bedeutung vernetzter Kooperationen und transdisziplinärer Projekte konnte die Fakultät bedeutende Einzeleinwerbungen verzeichnen (DFG und BMBF); drei weitere DFG-Anträge befinden sich zurzeit in Begutachtung.
 
Die Drittmittelausgaben konnten weiter gesteigert werden (von 2013 bis 2016 von unter 2 auf über 4 Millionen Euro pro Jahr). Pro Professur im Department Erziehungswissenschaft-Psychologie liegen die Drittmittelausgaben zwischen 95.000 und 130.000 Euro pro Jahr.
 
Auch die Bemühungen der Fakultät II, großformatige Tagungen an die Universität Siegen zu holen, waren mehrfach erfolgreich.
 
Ein Konzept für einen Forschungs- und Transferbericht wurde entwickelt. Insgesamt sind daraufhin fast 300 Projekte genannt worden (ein erster systematischer Bericht wird Anfang 2018 erscheinen).
 
Die neue Promotionsordnung der Fakultät II trat im August 2017 in Kraft. Änderungen ergaben sich insbesondere durch die Ermöglichung von kumulativen Dissertationsschriften, durch Regelungen für kooperative Promotionen mit Fachhochschulen sowie durch die Einführung der Verleihung eines Dr. rer. nat. Eine Stelle zur Promotionskoordination wurde eingerichtet.
 
Die Fakultät hat ein eigenes Stipendienprogramm aufgelegt (zurzeit werden sechs Promovierende und eine Habilitierende gefördert). Gefördert werden Themen, die an Schnittstellen zwischen den einzelnen Bereichen der Fakultät angesiedelt sind oder zwischen Aktivitäten aus der Fakultät und Initiativen der Universität.

Forschungsbericht (Oktober 2015 bis September 2016)

Innerhalb der Fakultät II entwickelten sich im Berichtszeitraum — neben den Projekten der Regionalförderung und den fakultätsübergreifenden Projekte — zahlreiche innovative Forschungsprojekte an den Schnittstellen zwischen den so unterschiedlichen Disziplinen und Fächern „Bildung-Architektur-Künste“:

Außerdem waren die etablierten Forschungszentren unserer Fakultät auch weiterhin besonders aktiv:

  • Von Mitgliedern der Fakultät II innerhalb des Zentrums für Planung und Evaluation Sozialer Dienst (ZPE) wurden zwei stiftungsgeförderte Projekte über Pflegekinder im Erwachsenenalter (Wolf) bzw. über Kompetenzentwicklung in Wohnangeboten (Rohrmann) gestaltet.
  • Von Mitgliedern des Siegener Zentrums für sozialwissenschaftliche Erziehungs- und Bildungsforschung (SiZe) gab es ein DFG-Projekt über Lokale Bildungslandschaften (Coelen, in Kooperation mit der TU Berlin) und ein landesgefördertes Projekt über Schulbildung in den Hilfen zur Erziehung (Täubig).

Daneben gab es in der Erziehungswissenschaft ein stiftungsgefördertes Projekt über ADHS (Kißgen), und es laufen ein ministeriell gefördertes Projekt über Praxissemester in der Lehrerbildung (Rothland) und ein DFG-Projekt über Abbrüche bei bürgerschaftlichem Engagement (von Migranten) (Munsch). Innerhalb der Architektur existieren im Bereich der Tragkonstruktion (Weimar) drei größere Projekte über Verbundgläser mit Förderungen von Bundesministerien. Schließlich gibt es eine fakultätsfinanzierte Vorstudie zur Beantragung eines DFG-Graduiertenkollegs über Folgen Sozialer Hilfen (Sprecher: Dollinger) sowie die Leitung des Teilprojekts „Frühe Kindheit und Smartphone“ (Wiesemann) innerhalb des Sonderforschungsbereichs „Medien der Kooperation“.